Sport : Dienstantritt in Jogginghose

Deutschlands erfolgreichster Basketballer Henrik Rödl ist seit gestern Albas Interimscoach – davon wurde er selbst überrascht

Helen Ruwald/Ingo Schmidt-Tychsen

Berlin - Mit geröteten Augen verließ Henrik Rödl gestern am frühen Abend die Max-Schmeling-Halle. Er sah übernächtigt aus und erschöpft. Der Interimscoach von Alba Berlin trug Jogginghose, Daunenjacke und Pudelmütze. Dass er vorübergehend Cheftrainer eines der besten deutschen Basketballteams ist und diesem Impulse geben soll, damit es wieder das beste wird, freute Rödl nicht. Jedenfalls nicht am gestrigen Abend. „Ich habe Schwierigkeiten, darüber zu reden“, sagte der 34-Jährige, „die Trauer überwiegt, dass Mutapcic nicht mehr da ist. Ich habe ihm viel zu verdanken.“ Mutapcic kam 1991 zu Alba, Rödl zwei Jahre später. Der eine war, der andere ist die Integrationsfigur der Berliner.

Rödl war bei allen Titelgewinnen dabei, holte mit Alba den Korac-Cup, sieben Meistertitel und vier Pokalsiege. 1993 wurde er überraschend Europameister, 2002 gewann er WM-Bronze in den USA. Kein deutscher Basketballer war erfolgreicher, auch der NBA-Star Dirk Nowitzki nicht.

Neun Monate musste Rödl wegen eines Bruchs des Schienbeinkopfes pausieren, ehe er im Februar 2004 wieder auf der Ersatzbank saß. Bei Albas Aus im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft gegen Bamberg wechselte ihn Mutapcic kurz vor Schluss ein letztes Mal ein. Alba erreichte erstmals seit zehn Jahren das Finale nicht – und die Fans feierten Henrik Rödl. Wenige Minuten später erklärte er sein Karriereende. Tief bewegt nahm er Abschied und musste von Mitspielern und Gegnern getröstet werden. Wenn einer verstehen kann, wie es Mutapcic jetzt zumute sein muss, dann ist es Henrik Rödl.

Rödl zeichneten auf dem Spielfeld Mannschaftsgeist und unbedingter Einsatzwille aus – Tugenden, die er an seine Nachfolger im Trikot von Alba Berlin weitergeben soll, damit diese wieder mehr Erfolg haben. Seit dieser Saison unterstützte er Mutapcic als Kotrainer bei Alba und arbeitete als Headcoach bei Albas Farmteam TuS Lichterfelde. „Diese Arbeit muss ich jetzt vernachlässigen“, sagte er gestern. Alba fordert den ganzen Mann. Und dieser wurde von der neuen Situation überrascht. Morgens war er Kotrainer, abends Cheftrainer, unterstützt vom langjährigen Kotrainer Burkhardt Prigge. „Das ist eine schwere Aufgabe für Henrik“, sagte Vizepräsident Marco Baldi, „man kann nicht sofort einen Befreiungsschlag erwarten.“ Am Dienstag wird Henrik Rödl die Mannschaft in Charleroi erstmals in einem Spiel betreuen. Zu verlieren hat er nichts: Alba ist ja im Uleb-Cup bekanntlich ausgeschieden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben