Sport : „Dieser Tod soll uns eine Mahnung sein“

Der Tod von Robert Enke hat nicht nur in Deutschland große Bestürzung und Trauer ausgelöst. Einige Reaktionen:

Thomas de Maizière (für Sport zuständiger Bundesinnenminister): „Und das soll uns Mahnung sein, dieser tragische Tod, dass äußerer Erfolg und Glanz nicht alles ist im Leben, manchmal vielleicht einen Druck auslöst, der übermenschlich ist.“

Nuno Gomes (früherer Teamkollege bei Benfica Lissabon): „Ich bin geschockt. Es fällt schwer, zu glauben, dass er tatsächlich gestorben ist. Er war ein Mann, der große Lust hatte, zu lernen und sich zu behaupten. Ein wahrer Mann.“

Ewald Lienen (ehemaliger Trainer Hannover 96): „Für uns alle ist es ein unfassbarer Schlag, den wir kaum in Worte fassen können. Dass er in so einer Situation war, so etwas ins Auge fassen konnte, tut mir unendlich leid und unendlich weh.“

Jens Lehmann (ehemaliger Nationaltorwart): „Robert war ein fantastischer Torwart und Mannschaftskamerad. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Teresa.“

Joan Laporta (Präsident des FC Barcelona): „Ich erinnere mich an ihn als einen korrekten, wohlerzogenen Jungen. Es ist ein großes Unglück für den Fußball, den deutschen Fußball und Barca. Beim FC Barcelona hat er immer ein fantastisches Verhalten an den Tag gelegt.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar