Sport : Diesmal ins richtige Tor

Eisbären siegen im Pokal mit Mühe 5:3 in Kassel

Gerald Schaumburg

Kassel - Die wichtigste Nachricht zuerst: Deron Quint hat sein Orientierungsvermögen wiedergefunden. Beim letzten Spiel der Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey-Liga hatte der Verteidiger in Überzahl ein kurioses Eigentor fabriziert. Diesmal traf der US-Amerikaner ins richtige Tor, sein Treffer zum 3:3 ebnete den Weg zum 5:3 (0:0, 2:3, 3:0)-Sieg bei den Kassel Huskies im Achtelfinale des Deutschen Eishockey-Pokals.

Der Bundesligist aus Kassel gestaltete das Spiel dabei lange völlig offen und ließ nicht erkennen, wer der unterklassige Verein war. Im ersten Drittel brachten die Huskies trotz vieler Chancen der Berliner ein 0:0 in die Kabine, im zweiten Drittel gingen die Gastgeber vor 2097 Zuschauern in der 25. Minute sogar in Führung. In Überzahl traf Manuel Klinge nach Vorarbeit von Markus Busch, dem älteren Bruder des Eisbären-Stürmers Florian. Es dauerte allerdings nur knapp zwei Minuten, bis Berlin den Ausgleich erzielt hatte. André Rankel zog an der Grundlinie entlang vors Tor und schob den Puck unter Torhüter Boris Rousson ins Netz. Wiederum zwei Minuten später führte Berlin nach einem Konter und Sven Felskis anschließendem Schlagschuss 2:1. Nach 30 Minuten wurde wie vorher verabredet im Tor der Eisbären Youri Ziffzer gegen Rob Zepp ausgetauscht. Der Kanadier Zepp verlor das interne Duell um die Nummer eins am Dienstag: Er kassierte mehr Gegentore und wirkte unsicherer. In der 34. Minute erzielte erst Brad Burym im Powerplay den Ausgleich, kurz vor Drittelende traf Hugo Boisvert bei 5:3-Überzahl zur erneuten Führung für Kassel.

Ebenfalls bei doppelter Überzahl traf Quint zu Beginn des letzten Abschnitts per Flachschuss zum 3:3. Im Anschluss gab es Chancen auf beiden Seiten. Selbst als Rankel Christoph Gawlik freispielte und der per Direktabnahme fünf Minuten vor Schluss zum 4:3 für die Berliner traf, war die Entscheidung noch nicht gefallen. Zepp musste noch eine große Chance des Kasslers Steve Palmer abwehren, bis Alexander Weiß mit seinem Schlagschuss zum 5:3 die Mitspieler schließlich erlöste.Gerald Schaumburg

0 Kommentare

Neuester Kommentar