• Dietrich Mateschitz: Feindschaft gegen RB Leipzig ist "schwer zu verstehender Aktionismus"

Dietrich Mateschitz : Feindschaft gegen RB Leipzig ist "schwer zu verstehender Aktionismus"

Der Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz kann die Kritik an seinem Fußballprojekt RB Leipzig nicht nachvollziehen und hält diese ohnehin für ein zu vernachlässigendes Phänomen. Auch zur Zukunft von Red Bull in der Formel legt sich der Österreicher fest.

RB Leipzig, der Untergang des Fußballs?
RB Leipzig, der Untergang des Fußballs?Foto: Imago

Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz hat die Kritik an den Transfers zwischen seinen Fußball-Klubs als „lächerlich“ bezeichnet. Zudem äußerte sich der österreichische Milliardär in einem Interview der österreichischen Nachrichtenagentur APA auch in aller Deutlichkeit zur vermeintlichen Feindschaft, die seinem deutschen Zweitligisten RB Leipzig entgegengebracht wird. Diese halte sich doch sehr in Grenzen, meinte Mateschitz in dem schriftlichen Interview, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

„Wenn man die Mathematik strapazieren möchte, handelt es sich hier um nullkommanullirgendwas Prozent aller Fußballinteressierten.“ Es seien die hinreichend bekannten „Randgruppen, die entweder nichts verstehen oder nichts verstehen wollen oder sonstige Beweggründe haben“, meinte Mateschitz. Der 70-Jährige kritisierte in dem Zusammenhang auch die Medien. „Zum Problem wird dieser schwer zu verstehende Aktionismus erst dadurch, dass er von den Medien aufgegriffen wird und für so manche Schlagzeile dienen muss.“

Mateschitz rechtfertigte die Transfers zwischen seinen Klubs, zu denen Red Bull Salzburg, die New York Red Bulls und RB Leipzig gehören. „Erstens sind wir natürlich versucht, Synergien zu nutzen, wer würde das nicht?“ Und zweitens seien diese Aktivitäten alle im Rahmen des vom Fußball-Weltverband Fifa vorgegebenen Reglements.

Wie die Fans in der Zweiten Liga gegen RB Leipzig protestieren
Gleich im ersten Auswärtsspiel der Zweitligasaison bei 1860 München gab es spruchbandtechnisch ordentlich auf die Hörner für die Roten Bullen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Imago
16.12.2014 13:14Gleich im ersten Auswärtsspiel der Zweitligasaison bei 1860 München gab es spruchbandtechnisch ordentlich auf die Hörner für die...

Zudem äußerte sich Mateschitz in dem Interview auch zum Verbleib von Red Bull in der Formel 1. Dies mache nur mit einer wettbewerbsfähigen Antriebseinheit Sinn: „Wenn wir diese nicht haben, haben wir auch mit dem besten Auto und den besten Fahrern keine Chance, um den Sieg mitzufahren“. Die Entwicklung eines eigenen Motors schloss der Milliardär aus, „ganz einfach weil wir kein Automobilhersteller sind, der diese Investitionen rechtfertigen könnte“.

Red Bull bekommt seit Jahren seine Antriebseinheiten von Renault. Mit dem französischen Hersteller feierte das Team von 2010 bis 2013 vier Fahrertitel in Serie durch Sebastian Vettel und vier WM-Triumphe in derselben Zeit in der Konstrukteurswertung. Seit dem Umstieg von Saug- auf Turbomotoren zur vergangenen Saison fährt Red Bull nicht mehr um den Titel mit.

Bis 2016 läuft der aktuelle Vertrag noch. „Ein sogenannter Kundenmotor ist - wie jeder weiß - auch nicht die Lösung. Also muss es uns mit Renault gelingen, an die Leistung von Ferrari und vor allem Mercedes näher heranzukommen“, betonte Mateschitz und stellte klar: „In der F1 werden wir nur bleiben, wenn wir ein wettbewerbsfähiges Team haben, dafür ist eine wettbewerbsfähige Antriebseinheit Voraussetzung.“ (dpa)

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben