Diskussion um Altersgrenze bei Schwimm-WM : Zehnjährige startet für Bahrain

Verwunderung bei den Profis: Bei der Schwimm-WM in Kasan starten viele Kinder - die jüngste Teilnehmerin ist zehn Jahre alt. Experten sind skeptisch - das Problem liegt beim Weltverband Fina

Jüngste Teilnehmerin: Die zehnjährige Alzain Tareq aus Bahrain.
Jüngste Teilnehmerin: Die zehnjährige Alzain Tareq aus Bahrain.Foto: dpa

Der Start einer Zehnjährigen sowie von weiteren Kindern bei der Schwimm-WM in Kasan ruft verwunderte Reaktionen hervor. Die jüngste Schwimmerin ist die zehnjährige Alzain Tareq aus dem Wüstenstaat Bahrain. Die Schülerin startet am Freitag und Samstag über 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil. „Angst habe ich vor nichts und niemandem“, sagte sie in einem Interview auf der WM-Homepage. ARD-Expertin Franziska van Almsick wunderte sich über die vielen Kinder unter 14 Jahren bei den Weltmeisterschaften.

„Ich hätte gedacht, es gäbe eine Altersbeschränkung, weil ich 1991 nicht nach Perth zur WM durfte, als ich erst 13 war. Mit 14 durfte ich dann in Barcelona bei den Olympischen Spielen starten und ich finde, dass 14 ein gutes Alter dafür ist“, sagte van Almsick der „Bild“ (Mittwoch-Ausgabe). Auch Chefbundestrainer Henning Lambertz äußerte sich skeptisch: „Wie viel Freiwilligkeit dabei ist oder wie viel Druck von Eltern oder Verwandten, das müsste man hier sehen. Ich glaube, eine Zehnjährige ist lieber auf dem Spielplatz statt hier bei einer WM.“ Der Weltverband Fina hat im Gegensatz zu anderen Sportverbänden keine Altersbeschränkung. Der europäische Verband LEN erlaubt Schwimmerinnen bei einer EM erst ab 14. Die Fina hingegen lässt auch ohne sonst nötige Norm zumindest je zwei Männer und Frauen zu, damit jedes Mitgliedsland vertreten sein kann. Eine WM-Teilnahme in Kasan ist Voraussetzung für einen Olympia-Start, in Rio 2016 könnte also die Schwimmerin aus Bahrain als Elfjährige an den Start gehen.

Tosender Beifall für den 74.

Nach Angaben der WM-Homepage trainiert Alzain Tareq an fünf Tagen die Woche, und das gleich zweimal täglich. Für die WM-Teilnahme setzte sich die Tochter einer Lehrerin und eines ehemaligen Schwimmers gegen die ältere nationale Konkurrenz durch. Probleme in der Schule habe sie nicht, sagte die Schülerin mit dem Lieblingsfach Mathe.

Für die jungen Sportler gibt es zum Teil schöne WM-Momente. Der zwölfjährige Ahnt Khaung Htut aus Myanmar durfte nach dem Fernbleiben von Alhassane Fofana (Guinea) und Stephane Fokam (Kamerun) am Sonntag bei den Titelkämpfen in Kasan in seinem Vorlauf über 100 Meter Brust als gefeierter Solist ran. Mit 1:16,13 Minuten belegte er am Ende den 74. Platz - riesengroßer Beifall von den Zuschauerplätzen wurde ihm auf den letzten Metern seines ganz eigenen Vorlaufs dennoch zuteil. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben