Sport : Doktor Größenwahn

Robert Ide über die Selbstmanipulation von Dopingarzt Eufemiano Fuentes

Robert Ide

Einen neuen Menschen wollte er schaffen. Einen, der keine Schmerzen kennt, der schier übermenschliche Kräfte besitzt. Aus Leichenteilen und dem Gehirn eines Mörders bastelte er ein neues Geschöpf – und als es sich tatsächlich bewegte, fühlte er seine Macht: der einzigartige Doktor Frankenstein.

Einen neuen Sportler wollte er schaffen. Einen, der keine Schmerzen kennt, der schier übermenschliche Kräfte besitzt. Nicht Leichenteile wie im Horrorfilm benutzte er, aber chemische Mixturen, die er in seinem Labor verabreichte, sowie menschliches Blut, das er Radfahrern entnahm und wieder zuführte. Als seine Kunden den Olymp des Leistungssports bestiegen, fühlte er seine Macht: der einzigartige Dopingdoktor Fuentes.

„Vielleicht geben sie mir in 20 Jahren den Nobelpreis, vielleicht bauen sie mir ein Denkmal. Oder sie bringen mich um.“ So größenwahnsinnig redet Eufemiano Fuentes, Schlüsselfigur im Radsport-Dopingskandal, heute über sein Tun. Im „Stern“ bezeichnet er den Leistungssport als Zirkus, „in dem die Gesundheit der Athleten zweitrangig ist“, und seine Methoden der biologischen Manipulation als „therapeutische Medizin“. So spricht einer, der meint, Großes zu tun, wenn er den menschlichen Körper manipuliert und sich dabei auf Kosten der Gesundheit anderer bereichert. Dass er dabei Gutes vollbrachte – eine Selbstmanipulation.

Eines allerdings scheint Dopingdoktor Größenwahn nicht zu verwinden: dass er nur als ganz normaler Verbrecher gesehen und behandelt wird. Sein weltweites Netzwerk ist aufgeflogen, auch wenn bislang nur etwa 50 seiner angeblich 200 Kunden zugeordnet werden konnten. Sein Traum von menschlicher Übermacht durch Medizin auch – der Radsport ist als Sportart nahezu zerstört, die großen Sponsoren sind abgesprungen. Vielleicht sollte sich Fuentes an Frankenstein erinnern. Nicht in dessen künstlichen Geschöpfen haben die Menschen am Ende das Monster gesehen – sondern in ihm, dem selbst ernannten Wunderheiler.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben