Dokumentation III : "Wir versuchten Makkabi zum Weiterspielen zu bewegen"

Die Vorgänge beim Spiel VSG Altglienicke II gegen TuS Makkabi II aus Sicht von Altglienicke.

"Das Spiel begann pünktlich um 19:30 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Klaus Brüning (Borussia Pankow). In der ersten Halbzeit (28. Minute) erhielt der Spieler mit der Nummer fünf von TuS Makkabi die Gelb-Rote Karte wegen Beleidigung des Schiedsrichters (Arschloch).

In der Halbzeitpause wurde der Schiedsrichter von einigen Spielern sowie vom Trainer von TuS Makkabi beschimpft und beleidigt, worauf hin der Schiedsrichter nicht in seine Kabine ging, sondern draußen auf der Tribüne blieb. Der Trainer von TuS Makkabi betitelte ihn auch als Arschloch. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel in der 2. Halbzeit wieder an und hatte dieses auch gut im Griff. In der 75. Minute erzielte die VSG Altglienicke II das 4:1. Im weiteren Spielverlauf entstand eine Spielsituation, aus der heraus der schon verwarnte Spieler mit der Nummer acht von TuS Makkabi eine Diskussion mit dem Schiedsrichter versuchte. Dieser zeigte ihm folgerichtig die Gelb-Rote Karte. Auf Grund des Platzverweises soll es eine Äußerung, eines uns unbekannten Zuschauers gegeben haben, die weder ich noch der Schiedsrichter hörten. Es soll sich hierbei um eine ausländerfeindliche Parole gehandelt haben. Als ich erkannte, dass der Spieler mit der Nummer acht von TuS Makkabi und dieser Zuschauer diskutierten, schickte ich alle dort vorhandenen Zuschauer von der Sportanlage.

Das Publikum war im Begriff zu gehen, als der Spieler mit der Nummer acht, der noch immer nicht das Spielfeld verlassen hatte, dem Zuschauer eine Bemerkung hinterher rief, worauf sich die gehenden Zuschauer noch einmal umdrehten. Während dieser Aktion gab Schiedsrichter Brüning dem Spieler mit der Nummer drei, vermutlich wegen Meckerns, die Rote Karte. Nun rief der Spieler mit der Nummer acht alle seine Spielkameraden auf, das Spielfeld zu verlassen. Dies geschah in der 78. Minute. Der Schiedsrichter Brüning sowie meine Person, versuchten TuS Makkabi zum Weiterspielen zu bewegen, doch die Mannschaft folgte der Nummer acht. Altglienicke II befand sich zu diesem Zeitpunkt im Mittelkreis, um auf die Fortsetzung des Spiels zu warten. Sollte es eine ausländerfeindliche Parole oder Hassparole gegeben haben, möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Verein VSG Altglienicke, die Mannschaft sowie ich als Trainerin sich davon strikt distanzieren.

Mit sportlichem Gruß
Kerstin Forchert
Trainerin VSG Altglienicke II" ()

0 Kommentare

Neuester Kommentar