Dokumentiert und diskutiert : Preetz bricht sein selbst auferlegtes Schweigen

Herthas Manager Michael Preetz meldete sich am Sonntag auf der Hertha-Homepage zu Wort. Wir dokumentieren hier die Stellungnahme. Was halten Sie von seiner Einschätzung? Diskutieren Sie mit!

Die beiden haben gut lachen: Herthas Trainer Jos Luhukay (l.) freut sich über Herthas gelungenen Saisonstart und Michael Preetz freut sich über seine vorzeitige Vertragsverlängerung als Manager bis 2017.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Imago
24.10.2013 14:52Die beiden haben gut lachen: Herthas Trainer Jos Luhukay (l.) freut sich über Herthas gelungenen Saisonstart und Michael Preetz...

"Liebe Hertha-Fans, hier spricht Michael Preetz und ich wende mich nach der Freude von Mainz sowie der Enttäuschung gegen Wolfsburg an Sie als Geschäftsführer Sport unseres Bundesliga-Vereins. Aus diesem langen Satz sind viele Worte nebensächlich. Wichtig, sehr, sehr wichtig, sind genau drei: Hertha, Fans, Bundesliga!

Hertha, das ist unser Leben. Meines seit nunmehr 16 Jahren in voller Intensität.

Fans, das ist die Macht, die uns antreibt. Von der Ostkurve aus über Haupt- und Gegengerade bis zum Marathontor.

Bundesliga, das ist unsere Spielklasse und weiterhin mein festes, unser festes  Ziel für die kommende Saison, ganz egal, wie schwer die Lage auch momentan ist.

Ja, das Spiel gegen Wolfsburg war ein herber Rückschlag. Vor allem, weil das phasenweise tolle Spiel unserer Mannschaft unbelohnt blieb und am Ende auf der Anzeigetafel ein bitteres, dem Geschehen nicht gerecht werdendes Ergebnis, aufleuchtete.

Aber genau deswegen will ich Ihnen, liebe Hertha-Fans, die brennendsten Fragen nach dem 28. Spieltag beantworten. Weil ich sie mir selbst stelle und weil ich die Wirkung des gestrigen Rückschlags spüre, aber niemals aufhören werde für unsere Hertha zu kämpfen.

Die Medienvertreter fragen:

Ist Hertha jetzt schon abgestiegen, wie gehen Sie mir dieser Situation um?

Hertha BSC, unser Verein, ist noch lange nicht abgestiegen! Wir haben noch sechs Partien und ich bin überzeugt, dass es dem Trainerteam gelingen wird, die Spieler nach der großen Enttäuschung von gestern wieder aufzurichten.

Wir haben gegen den VfL Wolfsburg ein sehr gutes Spiel gemacht, sind gestern allein am Abschluss gescheitert. Wir hatten Pech mit einem Eigentor, der VfL hat zwei Topstürmer – dennoch hätten wir dieses Spiel gewinnen müssen.

Hertha gegen Wolfsburg
Die Geste des Spiels: Nikita Rukavytsya ärgert sich über eine vergebene Chance. Davon hatten die Herthaner in der zweiten Hälfte beim 1:4 gegen Wolfsburg reihenweise.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
31.03.2012 20:42Die Geste des Spiels: Nikita Rukavytsya ärgert sich über eine vergebene Chance. Davon hatten die Herthaner in der zweiten Hälfte...

Aber die Partien gegen Mainz und Wolfsburg haben auch gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Trainer haben die Mannschaft auf die jeweiligen Gegner top vorbereitet und top eingestellt.

Gegen Mainz haben wir verdient gewonnen, gegen Wolfsburg sind wir einzig und allein daran gescheitert, dass wir unsere zahlreichen Torchancen nicht verwertet haben.

Wir werden uns nicht beirren lassen, weiter konsequent und fokussiert an diesen Dingen zu arbeiten. Ich bin mir sicher, dass die Jungs, die gestern noch zahlreiche Chancen ausgelassen haben, noch ganz wichtige Tore für uns in dieser Saison erzielen werden.

Reden Sie sich die Hoffnung nicht nur ein? Der Trend ist doch ganz deutlich und führt direkt in die Zweite Liga?

Welcher Trend? Otto Rehhagel, Rene Tretschok und Ante Covic haben die mentale und kämpferische Trendwende geschafft. Wir sind im Spiel, kämpfen auf Augenhöhe und werden auch das Glück zurückerobern. Davon bin ich überzeugt. Wir wussten aber auch immer, dass es auf dem Weg zum Saisonende auch Rückschläge geben kann.

Wie können Sie verhindern, dass die Mannschaft sich aufgibt?

Wir lagen 1:2 zurück gegen Wolfsburg. Durch ein Eigentor und einen Weltklassetreffer. Das wäre eine Situation gewesen, in der eine mental schwache Truppe zusammenbrechen würde. Wir aber haben uns Chance um Chance erspielt, die gereicht hätten, um zwei Spiele zu entscheiden. So spielt und kämpft keine Mannschaft, die sich aufgegeben hat. Der Wille ist ungebrochen und im Übrigen gilt für Herthaner sowieso, dass wir niemals aufgeben!

Gibt es Konsequenzen nach der Niederlage gegen Wolfsburg? Die Trainer haben Montag frei gegeben...

Nein. Wir kämpfen mit allen Mann und mit 100 Prozent weiter um unser Saisonziel. Nach dem Spielverlauf waren auch unsere Spieler total enttäuscht. Deshalb war es richtig, dass das Trainerteam jetzt den Montag freigegeben hat. Die Spieler sollen die Enttäuschung verarbeiten, die mentale Frische zurückbekommen und sich ab Dienstag voll und ganz auf die nächste Aufgabe in Gladbach konzentrieren.

Und was, wenn der Abstieg trotzdem passiert?

Darauf werde ich keine Antwort geben, weil ich immer positiv denke. Für Hertha, für unsere Fans, für das gemeinsame Ziel, das immer Bundesliga heißen wird!"

33 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben