Sport : Doping: Russische Topathleten ausgeschlossen

Monte Carlo/Peking - Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele wird Russlands Leichtathletikkader von einem Dopingskandal erschüttert. Wegen des Verdachtes der Manipulation bei Doping-Kontrollen hat der Leichtathletik-Weltverband IAAF am Donnerstag sieben russische Topathleten suspendiert. Die Sportler werden beschuldigt, bei einer Doping-Kontrolle die Urin-Proben ausgetauscht zu haben. Als Konsequenz hat der russische Verband fünf der sieben Athleten aus dem Olympia-Kader gestrichen, die in Peking als Medaillenkandidaten galten. Zu den vorläufig Gesperrten gehören die Ex-Weltmeisterin über 5000 Meter, Olga Jegorowa, Hallen-Weltrekordlerin Jelena Sobolewa, Europameisterin Tatjana Tomaschowa und Hallen-Vizeweltmeisterin Julia Fomenko (alle 1500 Meter) sowie die Europameisterin Darja Pischchalnikowa (Diskus) und die EM-Dritte Gulfija Khanafejewa (Hammerwurf). Die IAAF war den russischen Athleten durch einen zusätzlichen DNA-Test auf die Spur gekommen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar