Doping : Silber im Siebenkampf aberkannt

Der ukrainischen Siebenkämpferin Ludmilla Blonska ist ihre olympische Silbermedaille wegen Dopings aberkannt worden.

Dies teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Freitag mit. Die 30-jährige Leichtathletin war nach dem Wettkampf am vergangenen Samstag positiv auf das anabole Mittel Methyltestosteron getestet worden. Hinter Olympiasiegerin Natalija Dobrinska (Ukraine) rückt Hyleas Fountain auf den Silberrang, die Russin Tatjana Tschernowa erhält nachträglich Bronze. Die beste deutsche Siebenkämpferin, Lilli Schwarzkopf (Paderborn), steht nun als Achte in der Ergebnisliste.

Lebenslange Sperre droht

Der bereits 2003 für zwei Jahre wegen Dopings gesperrten Blonska droht eine lebenslange Sperre. Das IOC behält sich zudem vor, auch Maßnahmen gegen Trainer Sergej Blonski zu ergreifen. Nach Angaben des IOC sind bei den Sommerspielen in Peking bis zum Freitag 4600 Doping-Tests vorgenommen worden. Insgesamt sind mehr als 5000 Kontrollen vorgesehen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben