Doping : Sportärzte Schmid und Heinrich: Haben Doping unterstützt

Die Mauer des Schweigens ist gebrochen: Die Sportmediziner der Uni-Klinik Freiburg - Andreas Schmid und Lothar Heinrich - haben zugegeben, jahrelang Doping-Praktiken im Radrennstall Telekom unterstützt zu haben.

Freiburg - Ihr überraschendes Geständnis gaben die beiden Radsportärzte am späten Mittwochabend in getrennten persönlichen Erklärungen über ihre Rechtsanwälte ab. "Ich räume ein, in den 90er Jahren das Doping einzelner Radprofis unterstützt zu haben", erklärte Prof. Andreas Schmid. "Ich habe den Radsportlern auf Anforderung Dopingsubstanzen, insbesondere Epo, zugänglich gemacht." Zuvor hatte Schmid eine Erklärung herausgegeben, in der es hieß, er habe "seit Mitte der 90er Jahre" Doping unterstützt. Mit seiner Korrektur wolle er ausdrücklich klarstellen, "dass das Nachfolgeteam T-Mobile nicht betroffen" sei.

Er habe Dopingmittel aber "niemals einem Sportler ohne dessen Wissen oder gar gegen seinen Willen" verabreicht. Schmid erwägt, seine Tätigkeit als Sportarzt der Universitätsklinik Freiburg zu beenden.

 

Beide bedauerten ihre "Verfehlungen"

 

Sein Freiburger Kollege Lothar Heinrich räumte in einer siebenzeiligen Mitteilung ebenfalls ein, "in meiner Funktion als Sportmediziner an Doping von Radsportlern mitgewirkt zu haben". Beide bedauerten ihre "Verfehlungen". Schmid: "Ich hätte als Arzt nie so handeln dürfen". Heinrich will aktiv dazu beitragen, "das Doping in der Zukunft wirksam bekämpft werden kann".

Nach dem Doping-Geständnis von Radprofi Bert Dietz hatte die Uniklinik am Dienstag die Sportmediziner Heinrich und Schmid von ihrem Dienst freigestellt. Nach Angaben des Uni-Rektors Wolfgang Jäger geschieht dies aus arbeitsrechtlichen Gründen bei vollen Bezügen. Anfang des Monats waren beide Mediziner nach den Anschuldigungen des ehemaligen Telekom-Betreuers Jef d'Hont bereits von T-Mobile suspendiert worden. Am Dienstag hatte die Uniklinik ihre drei noch beim Team T-Mobile tätigen Mediziner mit sofortiger Wirkung zurückgezogen. (mit dpa)

 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben