Dopingvorwürfe : Ullrich radelt wieder

Jan Ullrich schwang sich wieder aufs Rad. Beim "Jedermann-Rennen" in Weil der Stadt wurde der 33-Jährige nicht nur bejubelt. Den Vertrauensverlust für seinen Sport nimmt er hin: "Die Deutschen sind halt so, wie sie sind."

Wenke Böhm,Ulrike John[dpa]
Jan Ullrich
Wieder im Sattel: Jan UllrichFoto: ddp

Weil der StadtVom gestürzten Sporthelden zum umjubelten Rückkehrer und Mahner: 15 Monate nach seinem Ausschluss von der Tour de France 2006 stieg der sichtlich fülliger gewordene Jan Ullrich am Mittwoch im schwäbischen Weil der Stadt bei einer Benefiz-Veranstaltung zu Gunsten von behinderten Kindern in den Sattel. Prompt prangerte der Tour-Sieger von 1997 die gegenwärtige Katerstimmung und Selbstzerfleischung im Radsport an. "Deutschland hat es in der Hand, ob es den Radsport kaputt macht", sagte der Olympiasieger von 2000 zu den vielen Doping-Schlagzeilen der vergangenen Monate. Dass ausgerechnet Ullrich zum Kritiker wurde, klingt fast schon paradox. Zu den Vorwürfen, vom spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes mit unerlaubten Mitteln versorgt worden zu sein, äußerte er sich nicht. Der einstige Superstar hat die Verdächtigungen stets von sich gewiesen.

Als Ullrich bei dem Jedermann-Rennen als Fahrer im Team von Olympiasieger Gregor Braun vorgestellt wurde, jubelten mehrere hundert Zuschauer und Teilnehmer. Buhrufe gab es keine. Allerdings zeigten sich einige Besucher wie Kurt Nüssler aus Calw auch weniger begeistert: "Dass Jan Ullrich hier mitfährt, finde ich nicht so gut, der zieht den Radsport runter. Man kann erwarten, dass er sich endlich mal äußert." Der Auftritt des 33-Jährigen, der "mal wieder mit vielen Freunden Rad fahren" wollte, wurde von einem großen Medienaufgebot begleitet. "Ich glaube, heute kann ich hier bei diesem Thema keinen stören und schädigen", sagte Ullrich mit einem etwas angestrengten Lächeln.

Kein Trost für Ullrich-Fans

Unter den 700 Teilnehmern waren auch Weltmeisterin Hanka Kupfernagel, der WM-Dritte Stefan Schumacher und Ullrichs früherer T-Mobile-Teamkollege und Freund Andreas Klöden. Ullrich gab sich betont locker und meinte vor der 60 Kilometer langen Fahrt: "Wenn ich heute einen 33er Schnitt fahre, dann bin ich zufrieden." Dass er in der Gunst vieler Fans tief gefallen ist, nahm er mit einem Achselzucken hin: "Die Deutschen sind halt so, wie sie sind."

Der gebürtige Rostocker war am 30. Juli 2006 von der Frankreich-Rundfahrt ausgeschlossen worden, nachdem er in Verbindung mit Fuentes gebracht worden war. Seitdem hat er kein Rennen mehr bestritten. Am 26. Februar diesen Jahres hatte Ullrich sein Karriere-Ende bekannt gegeben. "Wir wollen heute weniger politisch sein", meinte der ebenfalls teilnehmende Deutschland-Tour-Sieger Jens Voigt. "Wenn Ulle ein paar Gelder zusammenkriegt, dann ist er willkommen." 5000 Euro spendete Ullrich selbst. Voigt reagierte jedoch genervt auf den Medienrummel. "Warum muss ich jeden Tag immer aufs Neue alles wiederholen?", sagte der Berliner vom Team CSC 78 und nahm seine unter Verdacht geratenen Kollegen indirekt in Schutz. "Auf der Fuentes-Liste sind 200 Sportler, 50 davon sind Radsportler", meinte er an die Journalisten gewandt. "Wer sind die 150 anderen? Da muss man doch auch mal recherchieren."

Die Fuentes-Connection

Mitte September war bekannt geworden, dass der Staatsanwaltschaft Bonn Informationen über Konto-Bewegungen zwischen Ullrich und Fuentes in fünfstelliger Höhe vorliegen. Zuvor war bereits durch einen DNA-Abgleich bewiesen worden, dass 4,5 Liter Blut von Ullrich in neun Beuteln bei dem Doping-Mediziner lagerten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Olympia-Sieger von 2000 in Sydney wegen Betruges zum Nachteil seines ehemaligen Arbeitgebers T-Mobile. Ullrich lebt mit seiner Frau Sara und dem im August geborenen Sohn Max in Scherzingen in der Schweiz. "Ich komme ganz gut mit der etwas ruhigeren Phase zurecht", sagte er.  (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben