Olympische Spiele : Anti-Doping-Chef rechnet mit scharfen Kontrollen

Bei den Olympischen Sommerspielen könnten mehr Dopingsünder entlarvt werden als je zuvor. Der Chef der Anti-Doping-Agentur Wada spricht von "beeindruckenden" Kontrollmöglichkeiten in Peking.

John Fahey
Wada-Chef John Fahey. -Foto: dpa

SydneyDie Olympischen Spiele in Peking könnten eine Rekordzahl an entlarvten Doping-Sündern bringen - damit rechnet zumindest der Chef der Anti-Doping-Agentur Wada, John Fahey. Zum einen würden mehr Tests durchgeführt, zum anderen seien die Testmethoden besser geworden, sagte Fahey im australischen Rundfunk ABC. In Athen waren mehr als 20 Athleten des Dopings überführt worden.

Die Agentur wird in Peking 4500 Proben nehmen, ein Viertel mehr als bei den Spielen in Athen vor vier Jahren. "Ich glaube, in den einzelnen Verbänden ist das Bewusstsein größer, dass die Athleten sauber sein müssen", sagte Fahey. "Die Ressourcen, die China zur Verfügung stellt, sind sehr beeindruckend."

Die Dopingagentur ist nach Angaben von Fahey inzwischen auch dem sogenannten Gen-Doping auf der Spur. Dabei versuchen Athleten, bestimmte Zellen in ihrem Körper zu verdoppeln, um mehr Muskelmasse zu bilden. "Es ist hochgefährlich. Es kann nicht nur schwere Krankheiten wie Leukämie auslösen sondern auch töten", sagte Fahey. "Wir glauben, dass wir es bald nachweisen können." (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben