Radsport : Anti-Doping-Schlinge zieht sich zu

Nach den Team Nürnberger-Enthüllungen sollen dem Bund Deutscher Radfahrer keine öffentlichen Mittel mehr zu Verfügung gestellt werden. Unterdessen wurde in Brüssel wurde ein europäisches Anti-Doping-Netzwerk gegründet.

Peter Danckert
Grenze erreicht. Peter Danckert will Mittel streichen. -Foto: dpa

Frankfurt(Main)/BerlinDer Sportausschuss-Vorsitzende im Bundestag, Peter Danckert, hält eine finanzielle Unterstützung des Profi-Radsports in Deutschland für nicht mehr vertretbar. Nach den Enthüllungen im ARD- Politikmagazin "Report Mainz", im ehemaligen Team Nürnberger sei Doping im Auftrag der Mannschaftsleistung aktiv unterstützt worden, erklärte der SPD-Politiker, eine Grenze sei überschritten. "Ich will dem Sportausschuss nicht vorgreifen, aber meine persönliche Meinung ist, es ist nicht mehr zu verantworten, dem Bund Deutscher Radfahrer und dem WM-Organisationskomitee öffentliche Mittel zur Verfügung zu stellen", sagte Danckert. Der Sportausschuss werde demnächst darüber beraten.

Auch Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte vor knapp zwei Wochen den Druck auf den BDR erhöht. Eine weitere finanzielle Förderung des Verbandes und der WM werde nur erfolgen, wenn der BDR und der Weltverband UCI geeignete Maßnahmen gegen Doping unternehmen. "Die Verbände müssen alles in ihrer Macht stehende tun, dass alle Fahrer sauber an den Start gehen", hatte der Minister gefordert.

Anti-Doping-Agentur: Austausch und praktische Hilfe

Unterdessen haben auf Initiative des Bundesministeriums des Inneren und der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada) 14 Länder der Europäischen Union in Brüssel ein informelles Anti-Doping-Netzwerk gegründet, das den Austausch von Informationen und die gegenseitige praktische Hilfe verbessern soll.

Zudem wurde ein Aufgabenkatalog verabschiedet, der unter anderem ein engeres Miteinander in den Bereichen Tests, Medizin, Forschung und Kooperation mit staatlichen Stellen vorsieht. Das Testsystem solle EU-weit optimiert werden, teilte die Nada auf ihrer Internetseite mit. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar