Radsport : Kein Job für Jan Ullrich bei Rock Racing

Jan Ullrich erhält keine Anstellung beim Rock Racing Team des US-Millionärs Michael Bell. Der Rennstallbesitzer hatte das Engagement des früheren Ullrich-Mentors Rudy Pevenage verkündet und damit Comeback-Gerüchte um Ullrich genährt.

Ulle Foto: dpa
Jan Ullrich war in Los Angeles, aber offenbar ohne Ergebnis. -Foto: dpa

HamburgJan Ullrich wird seinem langjährigen Mentor Rudy Pevenage nicht zum amerikanischen Team Rock Racing folgen. "Ullrich wird nicht für das Team fahren oder ins Management involviert sein", sagte Rennstallbesitzer Michael Ball dem Internetportal "cyclingnews" nach einem Treffen mit dem Deutschen in Los Angeles. Auf die Idee, mit dem früheren Radprofi über ein Comeback zu reden, sei er nach Lance Armstrongs angekündigter Rückkehr gekommen.

Pevenage nahm Balls Job-Angebot als Sportdirektor hingegen dankbar an. Er sei seit zweieinhalb Jahren arbeitslos gewesen, Anwälte und Probleme hätten ihn viel Geld gekostet, sagte der Belgier: "Ich denke, ich habe für die Anrufe bei Fuentes genug gezahlt." Pevenage, sein damaliger T-Mobile-Kapitän Ullrich und der Spanier Oscar Sevilla waren einen Tag vor der Tour de France 2006 wegen vermuteter Verbindungen zum Doping-Arzt Eufemiano Fuentes vom früheren Bonner Team suspendiert worden. Ullrich hat Doping stets bestritten.

"Ich habe niemanden getötet"

Da Armstrong, Ivan Basso und andere Fahrer derzeit ihr Comeback vorbereiten, hätte er es nicht verstehen können, wenn er nicht hätte ebenfalls zurückkehren können, sagte Pevenage: "Ich habe niemanden getötet." Der 54-Jährige, von Bell als "wahrscheinlich großartigster Sportdirektor der letzten 20 Jahre" gepriesen, wird Rock Racing erstmals im Januar 2009 bei der Tour von San Luis in Argentinien betreuen. Anschließend steht im Februar die Kalifornien-Rundfahrt auf dem Programm.

Gegen Pevenage ermittelt die Staatsanwaltschaft Bonn noch immer wegen des Verdachts eines Betrugs zu Lasten seines früheren Sponsors Telekom. Denkbar ist, dass wie bei Ullrich das Verfahren gegen Zahlung eines Geldbetrags eingestellt wird. "Er war ein Teil der Situation in der Vergangenheit und ist dabei, in den Sport zurückzukommen, um das zu korrigieren", sagte Ball über seinen neuen Sportdirektor. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar