Dortmund - Bremen : Werder geht beim BVB mit 0:3 unter

Bremen hat die Generalprobe für die Champions League gründlich verpatzt. Vier Tage vor der schweren Prüfung gegen Real Madrid kassiert das Team von Trainer Schaaf im Duell mit Borussia Dortmund eine Schlappe.

Werder
Bremen am Boden. In Dortmund setzte es für Bremen eine herbe Niederlage. -Foto: ddp

Dortmund Vor 79.030 Zuschauern im Signal Iduna Park besiegelten Mladen Petric (22./32.) und Diego Klimowicz (29.) die zweite deutliche Saisonniederlage der Bremer, die am zweiten Spieltag Bayern München 0:4 unterlagen. Zudem verloren die Gäste noch Leon Andreasen, der in der 80. Minute nach einem Revanchefoul die Rote Karte sah. Die famos aufspielende Borussia verbesserte sich dagegen mit dem dritten Sieg in Serie vorübergehend auf Rang zwei.

Nur in den ersten Minuten schien es, als könne Werder die lange Verletztenliste mit prominenten Namen wie Torsten Frings, Tim Borowski, Clemens Fritz und Carlos Alberto kompensieren. Erst nach dürftiger Anfangsphase mit zahlreichen Stockfehlern fanden die Dortmunder, die auf die genesenen Außenverteidiger Leonardo Dede und Philipp Degen zurückgreifen konnten, ins Spiel. Die höhere Laufbereitschaft und der größere Spielwitz des BVB machte den zwischenzeitlich konfusen Bremern zunehmend zu schaffen. Binnen zehn Minuten verloren sie in der Defensive vollends den Überblick und kassierten drei Treffer.

Entscheidung vor der Pause

Ein Zuspiel von Jakub Blaszczykowski, das Neuzugang Petric aus kurzer Distanz über die Linie drückte, eröffnete den Torreigen. Nur fünf Minuten später schloss Diego Klimowicz eine mustergültige Kombination mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern zum 2:0 ab. Der zweite Treffer vom Petric nach sehenswertem Zuspiel von Dede verwandelte das Stadion endgültig in ein Tollhaus.

Dem zwischenzeitlichen Angriffswirbel des Gegners hatten die konsternierten Bremer nur wenig entgegenzusetzen. Bis auf einen Kopfball von Nationalspieler Per Mertesacker (3.) und einen Freistoß von Diego (25.) blieben Chancen Mangelware. "Nach dem Rückstand haben wir total die Ordnung verloren. Das ist heute keine gute Generalprobe für die nächste Woche", klagte Werder-Manager Klaus Allofs in der Pause.

Erst nach Wiederanpfiff besannen sich die Nordeutschen ihrer Tugenden. Nur die Reaktionsschnelligkeit von Weidenfeller-Vertreter Marc Ziegler im BVB-Tor verhinderte den möglichen Bremer Anschlusstreffer bei Schüssen von Boubacar Sanogo (46.) und Daniel Jensen (55.). Doch darüber hinaus hielten sich die Bemühungen, die Partie noch zu drehen, in Grenzen. So reichte dem BVB in der zweiten Halbzeit eine durchschnittliche Leistung, um den verdienten Sieg über die Zeit zu retten und den schwachen Saisonstart vergessen zu machen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben