Dortmunds Gruppe : Gonzalo Higuain: Der Millionenmann und das Meer

Higuain. Foto: AFP
Higuain.Foto: AFP

Neapel besitzt gegenüber Madrid den eindeutigen Vorteil, dass es direkt am Mittelmeer liegt. Insofern kann man Gonzalo Higuain verstehen, dass es ihn in seiner Freizeit gleich ans Wasser zog. An seinem früheren Arbeitsplatz bei Real Madrid ging das nun mal nicht so einfach. Dummerweise endete eine Bootstour zur Insel Capri für den argentinischen Stürmer des SSC Neapel ziemlich schmerzhaft. Higuain schlug sich beim Bad im Meer am felsigen Untergrund Kinn und Wange auf, die Wunden mussten genäht werden. Neapels Präsident zürnte. Allerdings nicht seinem 37 Millionen Euro teuren Neuzugang, sondern den behandelnden Ärzten. „Sie wussten im Krankenhaus nicht einmal, wie man eine Wunde zunäht“, zeterte Aurelio De Laurentiis und wollte die Gesundheitsbehörden der Region Kampanien gleich auf 100 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. An dieser Summe lässt sich die Bedeutung ermessen, die Argentiniens Nationalspieler in Neapel und im Team von Trainer Rafael Benitez genießt. Higuain soll Edinson Cavani ersetzen, der vor der Saison für 64 Millionen Euro nach Paris gewechselt ist. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben