Dr. Dollas Diagnose (103) : Was ist eine Blinddarmentzündung?

Die Handballer der Füchse Berlin müssen in den kommenden Wochen auf ihren Spielmacher Bartlomiej Jaszka verzichten. Der 29 Jahre alte Pole ist vor wenigen Tagen nach einer Blinddarmentzündung operiert worden. Wie schwerwiegend ist ein solcher Eingriff?

Dr. Thorsten Dolla
Aufziehmännchen. Der quirlige Jaszka (rechts) wird schon bald zurückerwartet.
Aufziehmännchen. Der quirlige Jaszka (rechts) wird schon bald zurückerwartet.Foto: dpa

Unter einer Blinddarmentzündung versteht man eine Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms. Dieser befindet sich als Anhängsel am Dickdarm (Colon Ascendens) im rechten Unterbauch. Medizinisch korrekt spricht man von einer Appendizitis. Eine Entzündung entsteht durch eine Infektion oder durch eine Verlegung von Kotsteinen und Fremdkörpern, wie z.B. Kirschkernen.

Die Ursachen von Bauchschmerzen können vielfältig sein. Neben einer harmlosen Magenverstimmung, Stress oder eines Magen-Darm-Infektes können ernst zu nehmende Erkrankungen hinter den Beschwerden stehen. Der Schmerz im Bauch kann auch von anderen Organen (z.B. dem Herzen) ausstrahlen.

Die Appendizitis ist die häufigste Ursache bei akutem Schmerzen im Bauch (akutes Abdomen). Die Beschwerden der Patienten sind unterschiedlich. Häufig kommt es am Anfang zu diffusen Bauchschmerzen im Bereich des Bauchnabels, die später in den rechten Unterbauch ausstrahlen. Zusätzlich tritt Appetitlosigkeit und Übelkeit auf.

Sportmediziner Dr. Thorsten Dolla.
Sportmediziner Dr. Thorsten Dolla.Foto: promo

Eine sorgfältige körperliche Untersuchung ist notwendig. Dabei wird der Bauch abgetastet und auf typische Zeichen einer Appendizitis untersucht. Auch eine rektale Untersuchung wird durchgeführt.

Es kann zu einer Erhöhung der Temperatur kommen (Fieber bis 39° C), wobei eine Differenz von einem Grad zwischen rektaler (im After) und axillärer (unter dem Arm) Messung bestehen kann. Weiterhin wird Blut abgenommen, es werden die Entzündungswerte (weiße Blutkörperchen, CRP) bestimmt. Auch ein Ultraschall des Bauches wird vorgenommen.

Trotzdem gibt es keine eindeutige und verlässliche Untersuchungsmethode, die eine Appendizitis ausschließen kann. Bei der Entscheidung für eine Operation ist ein erfahrener Chirurg sehr wichtig.

Der Krankheitsverlauf kann von einer leichten Reizung bis zu einer schweren Entzündung mit Wanddruchbruch führen. Eine Operation sollte immer durchgeführt werden, wenn eine Appendizitis nicht auszuschließen ist. Die Prognose der Appendizitis ist, wenn es nicht zu Komplikationen kommt, gut.

Der Berliner Orthopäde Dr. Thorsten Dolla, 48, ist seit vielen Jahren in der Sportmedizin tätig. Er war Mannschaftsarzt bei Hertha BSC, beim 1. FC Union und dem Footballteam Berlin Thunder. Beim ISTAF war er bis 2009 leitender Arzt und ist heute Ringarzt beim Boxen. Für Tagesspiegel.de schreibt er regelmäßig über Sportverletzungen und ihre Folgen. Alle Folgen können Sie hier nachlesen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben