• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Dr. Dollas Diagnose (90) : Wie schwerwiegend ist eine Knochenprellung?

10.12.2012 12:41 UhrVon Dr. Thorsten Dolla
Das sah gar nicht gut aus, doch Lionel Messi hat sich schnell von seiner Knochenprellung erholt.Bild vergrößern
Das sah gar nicht gut aus, doch Lionel Messi hat sich schnell von seiner Knochenprellung erholt. - Foto: dpa

Unter der Woche zog sich Lionel Messi noch eine Knochenprellung am Knie zu, doch am Sonntag stand er schon wieder auf dem Platz und stellte einen Rekord auf. Sportmediziner Dr. Thorsten Dolla erklärt, was es mit der Verletzung des Argentiniers auf sich hat.

Nur wenige Tage nach seiner Knieverletzung hat Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona den historischen Torrekord von Gerd Müller geknackt und am Sonntag in Sevilla seine Pflichtspieltreffer Nummer 85 und 86 in diesem Kalenderjahr erzielt. Dabei hatte sich der 25-jährige Argentinier im Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon am vergangenen Mittwoch eine Knochenprellung am linken Knie zugezogen. Wie schwerwiegend kann eine solche Verletzung im Bereich des Knies sein?

Eine Schädigung von Körperteilen durch äußere Einwirkungen außen ohne Verletzung der Haut wird als Prellung (Kontusion) bezeichnet.

Ein Schlag oder Tritt auf das Kniegelenk, wie es beim Fußball häufig vorkommen kann, ist sehr schmerzhaft. Es kommt in den Weichteilen durch das Reißen von kleinen Gefäßen (Kapillaren) zu Einblutungen in das Gewebe. Eine Schwellung und ein Bluterguss (Hämatom) im Bereich der Prellung, die dann Nerven reizen und somit den Schmerz erklären, können die Folge sein.

Bei einem Schlag auf das Kniegelenk (Knochenprellung) kann es zu einer schmerzbedingten Bewegungseinschränkung (Beugung und Streckung) kommen. Dabei wird der Schmerz durch die gereizte Knochenhaut (Periost) ausgelöst. Eine Röntgenaufnahme zum Ausschluss eines Knochenbruches (Fraktur) ist notwendig. Auch die Durchführung einer Kernspintomografie (MRT) kann besonders bei Hochleistungssportlern notwendig sein. Dabei kann die Darstellung der Weichteile und der Knochen eine Prellung des Knochenmark (Bone bruise) zeigen.

Sportmediziner Dr. Thorsten Dolla.Bild vergrößern
Sportmediziner Dr. Thorsten Dolla. - Foto: promo

Trotz optimaler Therapie des Sportlers durch sofortige Kühlung, mit Kompression, Hochlagerung, manchmal auch Entlastung mittels Gehstützen, durch Lymphdrainage, Physiotherapie und manueller Therapie kann die Behandlung mehrere Wochen dauern. Wie im Falle von Lionel Messi kann es manchmal aber auch ganz schnell gehen.

Der Berliner Orthopäde Dr. Thorsten Dolla, 48, ist seit vielen Jahren in der Sportmedizin tätig. Er war Mannschaftsarzt bei Hertha BSC, beim 1. FC Union und dem Footballteam Berlin Thunder. Beim ISTAF war er bis 2009 leitender Arzt und ist heute Ringarzt beim Boxen. Für Tagesspiegel.de schreibt er regelmäßig über Sportverletzungen und ihre Folgen. Alle Folgen können Sie hier nachlesen.

Folgen Sie unserer Sportredaktion auf Twitter:

Die Tagesspiegel-Sportredaktion:
Sven Goldmann:
Kit Holden:
Jörg Leopold:


Claus Vetter:


Tagesspiegel twittert

Umfrage

Bayern München gewinnt ein Spiel nach dem anderen. Werden sie auch Deutscher Meister?

Empfehlungen bei Facebook

Service

Weitere Themen

Tagesspiegel-Partner

  • Wohnen in Berlin

    Gewerbe- oder Wohnimmobilien: Große Auswahl an Immobilien beim großen Immobilienportal.

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz