Sport : Drei Punkte oder Fischstäbchen

Bayerns Jerome Boateng ist Hertha noch dankbar

Carsten Eberts[München]
Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Gut betuchte Fußballprofis wetten gerne, manche zu gerne, davon war erst kürzlich wieder einiges zu lesen. Im Fall des Bayern-Profis Jerome Boateng und seines Hertha-Kollegen Änis Ben-Hatira muss die Wettaufsicht jedoch kaum tätig werden. „Wenn wir die Partie verlieren, kocht meine Mutter Fischstäbchen für Änis“, erzählte Boateng über seinen Wetteinsatz vor dem samstäglichen Duell mit seinem Jugendfreund, bei dem die Bayern ihre Serie von zuletzt elf Pflichtspielen ohne Niederlage ausbauen wollen. Gewinnen die Bayern, winkt ihm ein tunesisches Essen von Ben-Hatiras Mutter.

Für Boateng ist die Partie gegen Hertha BSC eine besondere. Als Kind spielte der Nationalverteidiger noch für Tennis Borussia, wechselte jedoch bereits mit 13 Jahren zu Hertha BSC, wo er recht bald auf Ben-Hatira traf. Gemeinsam mit Bruder Kevin-Prince durchlief Boateng ab sofort alle Jugendmannschaften, schaffte es 2007 ins Bundesligateam. Bald darauf verließ er Berlin jedoch, wechselte zum Hamburger SV, wo man ihm trefflichere Zukunftsaussichten bot. „Das Spiel ist schon etwas Besonderes, weil ich da groß geworden bin“, sagt Boateng, gewohnt unaufgeregt, wie man ihn in München kennengelernt hat. Dann beinahe ein Gefühlsausbruch: „Ich habe dem Verein viel zu verdanken.“ Gemeint waren nicht die Bayern, sondern Hertha BSC.

Dabei ist Boateng in München längst als Topzugang verzeichnet, ähnlich wie Torwart Manuel Neuer, so gut waren die Leistungen der beiden zuletzt. Wo Boateng gegen seinen Jugendklub auflaufen wird, steht freilich noch nicht fest: Boateng wurde zwar als Innenverteidiger geholt; setzt Trainer Jupp Heynckes jedoch erneut auf das zuletzt sichere Innenverteidiger-Duo Daniel van Buyten und Holger Badstuber, dürfte Boateng auf die rechte Abwehrseite ausweichen, dort agierte er zuletzt auch in der Nationalelf.

Erstmals seit Wochen wird zudem Stürmer Ivica Olic wieder im Bayern-Kader stehen. Auch Olic war einst in Berlin, kam aber 1998 nur zu zwei Kurzeinsätzen bei Hertha in der Bundesliga. Heynckes sagt über Olic, er habe „eine sehr gute Reha-Phase gehabt“ und „ganz hervorragend trainiert“. So bleibt wenig Platz für Gedankenspiele, die Bayern könnten sich gegen Berlin ihre zweite Heimniederlage einhandeln. Mittelfeld-Kreativling Toni Kroos stellte stellvertretend klar: „Wenn wir konzentriert spielen, werden wir das Spiel gewinnen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar