DRESSUR : Werth schimpft

Isabell Werth

hat die Punktrichter der Dressur-Wettbewerbe beim CHIO kritisiert. „Wir sind alle professioneller geworden im Sport, jetzt müssen die Richter das auch werden“, sagte die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt. „Wenn für den Favoriten eine Differenz von zehn bis zwölf Prozent geschaffen wird und alle anderen werden zu Statisten abgestempelt – dann geht das so nicht.“ Im Einzel wurde Werth dreimal nur Vierte, während der Niederländer Edward Gal alles gewann. Dass Gal besser war, bestritt sie nicht. „Ich habe kein Problem damit, Vierte zu werden“, sagte Werth. „Aber ich habe eindeutig ein Problem damit, dass Differenzen geschaffen werden, die so nicht vorhanden sind.“ In der abschließenden Kür ritt Werth, begleitet von einem Medley aus Roberto-Blanco-Hits, zu 80,786 Prozentpunkten, während Gal mit Totilas 90,964 erhielt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben