Dritte Liga : Union schlägt Burghausen 4:0

Drei Tore erzielte Nico Patschinski bei Unions deutlichem Heimsieg. Zuvor war er noch hart kritisiert worden

Matthias Koch

Noch vor zwei Wochen hatte Uwe Neuhaus, Trainer des Fußball-Drittligisten 1. FC Union Berlin, seinen Stürmer Nico Patschinski hart attackiert: „Nico geht nicht da hin, wo es weh tut. Wenn er in die Mannschaft will, muss er anders spielen.“ Im gestrigen Heimspiel gegen Wacker Burghausen bewies Patschinski, dass Neuhaus in der Dritten Liga vielleicht doch noch Verwendung für ihn haben könnte. Der 31-Jährige, der erstmals in dieser Saison von Beginn an spielen durfte, erzielte beim etwas zu hoch ausgefallenen 4:0 (1:0)-Erfolg gegen Wacker Burghausen drei Tore.

„Nico hat bewiesen, dass er ein Torjäger ist“, lobte ihn Sturmkollege Shergo Biran nach der Begegnung vor 5612 Zuschauern im Jahnsportpark. Dabei durfte Patschinski nur mangels Alternativen auflaufen, weil mehrere Angreifer entweder gesperrt oder verletzt fehlten. Patschinski erzielte die etwas glückliche 1:0-Pausenführung. Bei seinem Strafstoß, den Shergo Biran im Zweikampf mit Josef Lastovka herausgeholt hatte, behielt er die Nerven. Nach der Pause schoss Patschinski auch noch das 2:0 nach rund einer Stunde und das 4:0 in der Schlussminute. Dazwischen traf Shergo Biran nach 77 Minuten zum 3:0.

Nach dem Spiel wollte Patschinski zu seinen drei Toren nichts sagen. Nach der Jubelwelle vor den Berliner Fans lief er direkt in die Kabine. Der Angreifer ließ einfach nur seine Tore sprechen. „Er hat auf seine schwachen Leistungen reagiert und damit positive Schlagzeilen verdient“, freute sich Trainer Uwe Neuhaus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben