Sport : Duisburg siegt 2:0 in Bielefeld und stürzt die Arminia in die Krise

Bielefeld - Am Ende blieb nur noch Sarkasmus. „Oh, wie ist das schön“, sangen die Fans von Arminia Bielefeld, nachdem ihre Mannschaft unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck gerade die fünfte Pflichtspielniederlage hintereinander kassiert hatte. Durch das 0:2 (0:1) gegen den bisherigen Tabellenletzten MSV Duisburg geraten die Bielefelder nun selbst in arge Not. Wenn das Spiel zwischen dem 1.FC Nürnberg und Energie Cottbus heute nicht unentschieden endet, stürzt Arminia auf einen Abstiegsplatz. Die Duisburger hingegen schöpfen nach dem Erfolg wieder Hoffnung. „Wir sind im Rennen“, sagte Trainer Rudi Bommer. „Man darf uns nicht abschreiben.“

Sein Kollege Michael Frontzeck und die Bielefelder Verantwortlichen waren nach den Protesten teilweise konsterniert. „Dass die Fans missmutig sind, dafür habe ich volles Verständnis“, sagte der bisher glücklose Trainer, dessen Ablösung der Anhang forderte. Frontzeck hat derzeit wenige Argumente. Die Bielefelder wirkten nach dem frühen Führungstreffer der Gäste durch den Neuzugang Silvio Schröter völlig verunsichert und konzeptlos. Artur Wichniarek und Jonas Kamper hatten zwar gute Möglichkeiten, gefährlicher war jedoch der MSV: Mihai Tararaches Distanzschuss musste Mathias Hain aus dem Torwinkel holen, und kurz vor dem Halbzeitpfiff lenkte Arminias Torhüter den Ball nach einem Fernschuss von Manasseh Ishiaku an die Querlatte und zur Ecke.

Nur drei Minuten nach dem Wechsel erhöhte Ishiaku nach Vorlage von Christian Tiffert mit seinem siebten Saisontreffer auf 2:0. Wenige Sekunden davor hatte Wichniarek aus kurzer Entfernung den möglichen Ausgleich vergeben. Die Bielefelder Schlussoffensive blieb erfolglos, am Ende stand die fünfte Heimniederlage dieser Saison. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar