Sport : Durch Freundschaft ins Halbfinale Lyon freut sich auf den Gegner FC Bayern

Paris - Schon seit Jahren spielt Olympique Lyon eine gute Rolle im Europapokal – doch erst in dieser Saison hat der Klub zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Halbfinale der Champions League erreicht. Innenverteidiger Cris fand am Mittwochabend eine simple Erklärung dafür, dass es sein Team endlich unter die vier besten Teams Europas geschafft hatte. „Wir hatten in den vergangenen Jahren schon bessere Kader, aber heute sind wir mental stärker, weil wir uns alle näher, alle Freunde sind“, sagte Cris. Nach dem 3:1-Hinspielsieg reichte Lyon im französischen Duell bei Girondins Bordeaux eine 0:1-Niederlage zum Weiterkommen. Viermal in den vergangenen zehn Jahren war Olympique zuvor in der Runde der letzten acht gescheitert.

Vor 35 000 Zuschauern im Stade Chaban-Delmas war Lyon auch ohne die gesperrten Stürmer Lisandro López und Sydney Govou über weite Strecken das spielbestimmende Team. Bordeaux gelang nur ein Tor, der Marokkaner Marouane Chamakh spitzelte in der 45. Minute den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Mit einer Glanztat nach Kopfball von Wendel kurz vor Spielende sicherte Lyons Keeper Hugo Lloris seinem Team den Einzug in die nächste Runde. Der französische Serienmeister der Jahre 2002 bis 2008, der vorige Saison von Bordeaux entthront worden war, hat eine ähnliche Entwicklung wie sein Halbfinalgegner FC Bayern hinter sich. Nach schwachem Saisonstart holte Lyon in der Ligue 1 zuletzt 27 von 33 möglichen Punkten und ist im Titelkampf wieder dabei. Französische Medien sprechen von einer „Wiedergeburt“.

„Das Halbfinale wird sehr, sehr hart“, sagte Bayern-Star Franck Ribéry im Gespräch mit dem TV-Sender „Canal+“. Beide Teams hätten Chancen, das Finale zu erreichen, sagte der Franzose vor dem Duell mit seinen Landsleuten. Das Hinspiel findet am Mittwoch, den 21. April, in München statt; am Dienstag darauf muss der Deutsche Rekordmeister in Lyon antreten. „Noch haben wir nicht alle Ziele erreicht. Wir wollen mehr“, sagte Olympique-Torwart Lloris nach dem Schlusspfiff. Und Teamkollege Jérémy Toulalan ergänzte: „Bordeaux hat Bayern in der Gruppenphase zweimal besiegt. Wir können da schon was machen.“ Feiern wolle man noch nicht, sagte der französische Nationalspieler. „Die Fete steigt erst, wenn wir ins Finale kommen. Und es auch gewinnen.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben