Sport : EIGENTORE

Auch in der vergangenen Woche gab es die schönsten Eigentore abseits des Platzes. Teil zwei unserer

Serie zur Frauen-WM.

1. ARD und ZDF mit den Werbeplakaten zur Frauen-WM: „Dritte Plätze sind was für Männer.“

2. Jeroen Overbeek, holländischer Kommentator, schloss seinen Beitrag zum Spiel Deutschland gegen Japan mit den Worten: „Und Japan hat das Turnier jetzt gewonnen.“

3. Eniola Aluko, englische Stürmerin, reagierte auf Kritik via Twitter: „Ihr könnt mir nicht einmal die Schuhe zubinden. Ihr sitzt auf der Couch hinter eurer Tastatur und das nächste Mal fragt ihr wieder nach einem Autogramm.“

4. Hope Powell, englische Trainerin, analysierte die Fehler ihres Teams nach dem Ausscheiden:

„Sie haben sich nicht getraut,

Elfmeter zu schießen. Das ist schwach, das ist Feigheit.“

5. Petra Roth, Frankfurts Oberbürgermeisterin, kündigte ein großes Fest nach dem Finale auf dem erleuchteten Frankfurter Römer an:

„Ich hoffe, dass mir die Fifa bei dem Termin keinen Strich durch die Rechnung macht.“

Alle Eigentore zur WM finden Sie in einer Bildergalerie unter:

www.tagesspiegel.de/frauen-wm

0 Kommentare

Neuester Kommentar