• Ein Comeback und eine Qualifikation Beim Saisonauftakt im Riesenslalom wird Riesch nach langer Pause 24. – Ertl ist bei Olympia dabei

Sport : Ein Comeback und eine Qualifikation Beim Saisonauftakt im Riesenslalom wird Riesch nach langer Pause 24. – Ertl ist bei Olympia dabei

-

Sölden Schon zum Saisonauftakt der alpinen Skifahrer hatte Martina Ertl Grund zur Freude. Seit gestern weiß die Deutsche, dass sie nach Turin fahren wird: Mit einem achten Platz beim Riesenslalom in Sölden qualifizierte sich die Lenggrieserin auf Anhieb für die Olympischen Winterspiele im Februar. „Ich bin froh, dass ich das geschafft habe. Auf diesem Ergebnis kann ich aufbauen“, sagte sie. Das erste Weltcup-Rennen der Saison gewann die Slowenin Tina Maze.

Maria Riesch dagegen war mit ihrem Comeback nach zehnmonatiger Verletzungspause beim Weltcup-Auftakt auf dem Rettenbach-Gletscher nicht zufrieden. Sie kam nur auf Rang 24. „Ich ärgere mich, ich wollte unter die Top 15 kommen“, sagte sie. Sie hatte nach den beiden Läufen einen Rückstand von 3,57 Sekunden auf Tina Maze, die zum zweiten Mal nach 2002 den Weltcup-Auftakt gewinnen konnte. Martina Ertl, ebenfalls zweimalige Sölden-Gewinnerin, war 1,82 Sekunden langsamer als die Slowenin, die auf eine Gesamtzeit von 2:24,59 Minuten kam. Die Siegerin lag am Ende 0,34 Sekunden vor der dreimaligen Olympiasiegerin Janica Kostelic und 0,44 Sekunden vor Gesamtweltcup-Gewinnerin Anja Pärson.

Beim Riesenslalom der Männer am Sonntag (9.45 Uhr, live in der ARD) ist mit Felix Neureuther nur ein Aktiver des Deutschen Ski-Verbandes am Start. Nach den Rücktritten der Abfahrtsspezialisten Florian Eckert und Max Rauffer seien vor allem die Techniker gefordert, sagte Cheftrainer Werner Margreiter. „In den technischen Disziplinen wollen wir vermehrt Top-Ten-Platzierungen einfahren“, sagte der Österreicher. Er baue dabei auf Slalom-Spezialist Neureuther und Andreas Ertl (Lenggries) sowie auf Routinier Alois Vogl (Lohberg). Mit guten Leistungen sollen die DSV-Fahrer weitere Weltcup-Startplätze für das deutsche Team herausfahren.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben