Sport : Ein Duo unter Zugzwang - Manchester und Florenz brauchen dringend einen Sieg

Schon am zweiten Spieltag der Champions League stehen Titelverteidiger Manchester United und der AC Florenz am Mittwoch unter Zugzwang. Bei Niederlagen würden beide Klubs nach ihren torlosen Heim-Unentschieden zum Auftakt bereits mit dem Rücken zur Wand stehen. Dabei erscheint die Aufgabe für "ManU" beim Österreichischen Meister Sturm Graz allerdings weitaus leichter zu lösen, als die von Jörg Heinrichs Klub Florenz beim FC Barcelona.

Der Spanische Meister will in der europäischen "Königsklasse" nach zweimaligem Vorrunden-K. o. endlich für Furore sorgen und dazu mit dem zweiten Sieg in der Gruppe B die Weichen stellen. "Wenn wir gewinnen, werden wir einen großen Schritt auf die nächste Runde machen", sagt "Barca"-Kapitän Josep Guardiola vor dem mit Spannung erwarteten Aufeinandertreffen der Superstars im Camp Nou.

Florenz-Trainer Giovanni Trapattoni wird daher nur mit den zwei Stürmern Gabriel Batistuta, der beim 4:1 gegen Hellas Verona drei Mal traf, und Predrag Mijatovic antreten und Enrico Chiesa auf die Bank setzen. "Sonst fehlt jemand im Mittelfeld, der schnell zurück läuft", sagte "Trap", der zur Bekräftigung seiner Aussage und zur Belustigung der anwesenden Journalisten quer durch den Presseraum rannte. "Es wird eines der wichtigsten Spiele für uns."

Auch die Profis von Manchester sind sich der Bedeutung ihres Auftritts in der Gruppe D in Graz bewusst: "Wir müssen unser Image in Europa verteidigen, denn wir haben zuletzt sehr enttäuschend gespielt", sagt Stürmer Andy Cole, nachdem der Triple-Gewinner des Vorjahres im heimischen Old Trafford nur 0:0 gegen Croatia Zagreb und am Sonnabend 1:1 gegen den FC Wimbledon spielte. Zumal der Einsatz von David Beckham (Knöchelprobleme) fraglich ist.

Dennoch sind die verletzungsgeplagten Engländer, bei denen sieben Stammkräfte ausfallen, nicht nur aufgrund der Rückkehr des wiedergenesenen Kapitäns Roy Keane zuversichtlich. Denn Graz, Klub der beiden Deutschen Franco Foda und Markus Schupp, ist in Österreich seit fünf Spielen sieglos und hat nach der 0:1-Pleite am Wochenende gegen Tabellenführer FC Tirol bereits 14 Punkte Rückstand zur Spitze. "Manchester ist eine unlösbare Aufgabe für uns, wir haben keine Chance", sagt Sturm-Trainer Ivica Osim.

Ähnlich pessimistisch hat Bayer Leverkusens Vorrundengegner Dynamo Kiew, in der vergangenen Spielzeit erst im Halbfinale an Bayern München gescheitert, die Reise zu Lazio Rom angetreten. Die Ukrainer müssen auf sechs verletzte Stammspieler verzichten und haben zudem ihre Auftaktbegegnung in der Gruppe A zu Hause 0:1 gegen NK Maribor verloren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben