• "Ein familiäres Gefühl" - Sieger Michael Schumacher zum dritten Platz seines Bruders Ralf

Sport : "Ein familiäres Gefühl" - Sieger Michael Schumacher zum dritten Platz seines Bruders Ralf

Ein Ferrari-Doppelsieg in Melbourne[ein Totalausf]

Michael Schumacher (31) gewann zum Saisonauftakt in Melbourne seinen 36. Formel-1-Grand-Prix.

Ein Ferrari-Doppelsieg in Melbourne, ein Totalausfall von McLaren-Mercedes - war das schon ein erster Schritt zum WM-Titel 2000?

Wichtiger als das reine Ergebnis ist, dass wir diesmal von Anfang an konkurrenzfähig sind, was in den letzten Jahren nicht der Fall war. McLaren muss wissen, dass sie diesmal von Beginn an einen sehr starken Gegner haben. Das wird den Druck erhöhen.

Glauben Sie, dass Mika Häkkinen ein bisschen davon geschockt ist, diesmal Sie jagen zu müssen, anstatt der Gejagte zu sein?

Geschockt ist vielleicht nicht das richtige Wort, aber es ist im Vergleich zu den letzten beiden Jahren eine neue Situation für ihn. Bestimmt nicht die leichtere.

Es schien, dass Sie hier nur am Start ein paar Probleme hatten. Täuscht der Eindruck?

Nein, das ist ein Punkt, an dem wir arbeiten müssen. Mit unserem Startsystem sind wir noch nicht da, wo wir sein sollten. Da gibt es eine Kombination aus elektronischen und mechanischen Problemen.

Ihr Teamkollege Rubens Barrichello hat Sie in der 45. Runde überholt. Was war da los?

Zum Zeitpunkt, als ich ihn vorbei gelassen habe, hatte ich keinen Boxenstopp mehr vor mir - er aber. Rubens musste Gas geben, um sich gegenüber meinem Bruder zu behaupten. Von daher war es normal, dass ich ihn vorbeilasse. Ich wusste, dass er durch den Boxenstopp wieder hinter mir liegen würde.

Bedeutet die Tatsache, dass Ferrari diesmal von Anfang an so gut ist, dass das Potenzial des Autos schon ziemlich ausgereizt ist?

Das glaube ich nicht, ich sehe weitere Entwicklungsmöglichkeiten. Ich bin davon absolut überzeugt, sonst wäre es ja schlimm.

Was sagen Sie zum dritten Platz ihres Bruders Ralf?

Ganz stark. Es hat mich überrascht, dass BMW-Williams so schnell so zuverlässig ist. Als wir nach der Zielflagge nebeneinander die Gegengerade runtergefahren sind, war das schon ein familiäres Gefühl.

Wird Ferrari in zwei Wochen in Brasilien genauso stark sein wie hier?

Davon gehe ich aus. Die Basis dieses Autos ist so gut, dass wir überall stark sein werden.Das Gespräch führte Karin Sturm

0 Kommentare

Neuester Kommentar