Sport : Ein persönlicher und politischer Fall

NAME

Robert Ide über Jan Ullrich und den Streit um ein Anti-Doping-Gesetz

Nun also auch er. Jan Ullrich, Deutschlands bester Radfahrer, steht unter Dopingverdacht. Bei einer Kontrolle wurden Amphetamine im Körper des Athleten festgestellt. Hinter dieser Nachricht steckt eine persönliche Geschichte. Die Geschichte eines Radsportlers, der einst sensationell die Tour de France gewann und sich in die Herzen der Deutschen fuhr. Die Geschichte eines scheuen Sportlers, der nach seinem Sieg in die Medienmaschine geriet und den hohen Erwartungen nicht mehr standhielt. Bei der Tour musste er sich geschlagen geben, Verletzungen warfen ihn zurück. Am 1. Mai wurde er betrunken in seinem Auto erwischt – er flüchtete. Nun kommt noch die Dopinggeschichte dazu. Ein Star im freien Fall.

Doch die Geschichte ist politisch. Denn der ganze deutsche Sport hat ein Dopingproblem. Der Fall des Langstrecklers Dieter Baumann, der Fall des Ringer-Olympiasiegers Alexander Leipold – das waren erste Schlaglichter. Besonders im Radsport gab es immer wieder negative Meldungen. Zuerst tauchten Gerüchte um Doping bei Ullrichs Team Telekom auf, dann gab der frühere Telekom-Fahrer Alberto Elli das Dopen zu. Erst Anfang der Woche wurde bekannt, dass der Berliner Heiko Szonn vom Team Cologne bei der Friedensfahrt positiv getestet wurde.

Die Sportverbände reagieren passiv. Betrug kann man nicht abschaffen, sagt Sylvia Schenk, die Chefin des Bundes Deutscher Radfahrer. Mit diesem Argument findet sie Gehör in der Politik. Das Innenministerium hat Bedenken gegen ein Anti-Doping-Gesetz. Es will die Prüfung des Arzneimittelgesetzes abwarten, das die Weitergabe von Dopingmitteln an Sportler durch Trainer und Ärzte bestraft. Die bisherige Regelung geht aber am Problem vorbei. Sportler, die Dopingmittel besitzen oder konsumieren, können dafür nicht haftbar gemacht werden. Weil der Sport autonom bleiben soll, sind Razzien in Trainingslagern untersagt. Vielleicht muss der organisierte Sport vor sich selbst geschützt werden. In Deutschland fehlt dafür der gesetzliche Rahmen. Doping ist Betrug. Betrug muss bestraft werden. Auf der Grundlage eines klaren Gesetzes.

0 Kommentare

Neuester Kommentar