Sport : Ein Sieg für die Serie

Der VfB gewinnt 3:1 im Südderby gegen den KSC

Stuttgart - Am Ende war das Glück auf Seite der Stuttgarter. Ein Abseitstor, das zählte und ein Treffer erzielt kurz vor Schluss und der aufmüpfige Karlsruher SC war geschlagen. Nationalstürmer Mario Gomez und der eingewechselte Rumäne erzielten am Sonntagabend beim 3:1 (1:1)-Erfolg die entscheidenden Treffer für die Stuttgarter, die dabei ihre Serie in den Derbys gegen den KSC ausbauen konnten: Seit dem 13. Februar 1965 haben die Karlsruher in Stuttgart nicht mehr gewinnen können.

Vor 55 000 Zuschauern in der Stuttgarter Arena waren die Gäste sogar durch Sebastian Freis früh in Führung gegangen. Mittelfeldspieler Sami Khedira hatte mit seinem sechsten Bundesliga-Treffer die Partie dann noch in der ersten Halbzeit ausgeglichen. Beide Mannschaften boten über weite Strecken eine schwache Partie. Von der erwarteten Brisanz nach zuletzt emotionsgeladenen Duellen war nur wenig zu spüren.

Für die Karlsruher hat somit schon nach fünf Spieltagen der Abstiegskampf begonnen, der Klub ist nun Tabellenfünfzehnter. „Wir können einfach unsere Ziele nicht erreichen“, beklagte sich gestern KSC-Trainer Edmund Becker. „Es hätte auch Unentschieden ausgehen können“, sagte sein Stuttgarter Kollege Armin Veh. Er bemängelte fehlende körperliche Präsenz seiner Spieler in der ersten Halbzeit. Dass Mario Gomez bei seinem Tor im Abseits stand, wollten die Stuttgarter nicht ausführlich kommentieren. Ihr Manager Horst Heldt sagte: „Was soll ich dazu sagen, das wird Karlsruhe ärgern, aber wir sind froh, dass wir gewonnen haben.“ Auch der Torschütze wiegelte lächelnd ab. „So etwas gleicht sich doch immer aus. In der ersten Halbzeit bin ich zwei Mal zurückgepfiffen worden“, sagte Gomez. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben