Sport : Ein Szenario

Die Manager der Bundesliga-Klubs machen sich auf den Weg nach Kiew, Donezk und Dnjeprpetrowsk um die besten Ukrainer zu verpflichten. Deutsche Spieler sind nur noch Ersatz.

Die Nationalelf wird ein gern gesehener Sparringspartner für die Mannschaften, die sich auf die WM 2002 vorbereiten. Der Deutsche Fußball-Bund verdient gutes Geld, das er natürlich in die Nachwuchsförderung steckt.

Mit Brasilien, Holland und Österreich richtet Deutschland eine Mini-WM der Gescheiterten aus. Das Endspiel hat eine höhere Einschaltquote als das Endspiel der Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea.

Auf Deutschlands Bolzplätzen fallen wieder mehr Tore. Die Nachwuchsstürmer der Freizeitligen wittern ihre Chance, beim Neuaufbau der Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land noch groß raus zu kommen.

Trikots, Hosen, Schuhe und Stutzen werden endlich billiger. Der Sportartikelhersteller Adidas kann sich die teure WM-Ausrüstung für die verwöhnten Nationalspieler sparen und senkt deshalb die Preise.

Lothar Matthäus quittiert seinen Trainerjob bei Rapid Wien und führt eine verjüngte Elf als Kapitän bei der WM 2006.

0 Kommentare

Neuester Kommentar