Sport : Ein Wurf zur rechten Zeit

Alba Berlin besiegt Oldenburg mit einem gewissenhaften John Best 87:67

Friedhard Teuffel

Berlin. So großzügig John Best in der ersten Hälfte Körbe erzielte, so sparsam war er in der zweiten. Mit 21 Punkten hatte der 32-jährige Amerikaner seiner Mannschaft Alba Berlin ein gutes Fundament gelegt gegen die EWE Baskets Oldenburg: 50:42 führte Alba zur Pause. Seine Zurückhaltung im zweiten Durchgang gab er dann genau zum richtigen Zeitpunkt auf. Als die Oldenburger in der zweiten Hälfte zum 63:63 ausgeglichen hatten, traf er mit einem Drei- Punkte-Wurf. Von da an gab Alba sein erstes Heimspiel nicht mehr aus der Hand und gewann es vor 6800 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle 87:67. Best war mit 26 Punkten und einem sehr gewissenhaften Auftritt der erfolgreichste Berliner Spieler am Sonntagnachmittag.

Die Niederlage in Gießen vom ersten Spieltag haben die Berliner offenbar gut verarbeitet. 98 Gegenpunkte hatten sie da bekommen, mit 67 gegen Oldenburg war Trainer Emir Mutapcic nun sehr zufrieden: „Wir haben eine Entwicklung gezeigt, weil wir gut trainiert haben.“ Vor allem für die Verteidigung hätten sie in der Vorbereitung einiges getan. „Training ist nicht nur Dribbeln und Werfen“, sagte Mutapcic. Seine Mannschaft habe zwar nervös agiert und sich zu einem Auf und Ab verleiten lassen, im entscheidenden Moment aber gut gespielt.

Einen Kritikpunkt hatte er allerdings am Ende. „Wir dürfen nicht so viel mit den Schiedsrichten kommunizieren, sondern müssen uns mehr auf uns selbst konzentrieren“, sagte Mutapcic. „Manchmal kämpfen wir ohne Grund gegen den Schiedsrichter.“ Damit dürfte der Trainer vor allem Marko Pesic gemeint haben. Für Pesic war das Spiel nämlich mit der Schlusssirene noch nicht beendet. Er wollte den Schiedsrichtern noch ein paar kritische Worte auf den Weg mitgeben. Als sein Mannschaftskollege John Best versuchte, ihn von den Schiedsrichtern wegzuzerren, wurde Pesic noch wütender. Auch als Pesic geduscht hatte, war er noch nicht gut auf die Schiedsrichter zu sprechen: „Dazu habe ich meine private Meinung.“ Die Frage nach Bests Besänftigungsversuch brachte Pesic dann ein wenig durcheinander. „Das hat nichts mit John zu tun“, knurrte er, „immer diese Fragen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar