Sport : Eine Chance, ein Tor

Bielefeld - Dortmund 1:0

Felix Meininghaus

Bielefeld - Bert van Marwijk schüttelte mit dem Kopf, genehmigte sich einen Zug aus dem Pilsglas, schüttelte wieder mit dem Kopf und setzte erst dann zur Analyse der spielentscheidenden Szene an. „Unglaublich“, schimpfte der holländische Trainer von Borussia Dortmund, „wir haben einen Freistoß und der Gegner macht das Tor, weil wir nicht aufpassen.“ Genau so war es, denn weil der BVB die erste Halbzeit verschlafen hatte und nach dem Seitenwechsel eine Vielzahl bester Torgelegenheiten ungenutzt ließ, verlor Dortmund vor 26 601 Zuschauern auf der ausverkauften Bielefelder Alm das Gastspiel bei der Arminia 0:1 (0:1).

Die von van Marwijk beschriebene Situation ereignete sich kurz vor dem Pausenpfiff. Die Bielefelder fingen die Hereingabe von Tomas Rosicky gekonnt ab und starteten über Vata und Korzynietz einen schnellen Gegenangriff, den Rüdiger Kauf mit seinem ersten Saisontor abschloss. Mehr Torchancen hatten die Gastgeber nicht. Doch es reichte, um im Kampf um den Klassenerhalt drei Punkte zu sichern. Entscheidend war in einer Partie, die im eisigen ostwestfälischen Wind erst nach dem Seitenwechsel Fahrt und Dramatik bekam, dass die Dortmunder wie schon im Spiel zuvor gegen Bremen fahrlässig mit ihren Chancen umgingen.

„Uns fehlt derzeit die Mentalität, zum Abschluss kommen zu wollen“, bemängelte van Marwijk. „In zwei Spielen null Tore geschossen, das sagt schon viel.“ Dagegen wusste sein Kollege Thomas von Heesen genau, dass es das Schicksal an diesem ungemütlichen Nachmittag gut mit ihm und seinem Team gemeint hatte. „Wir hatten das glücklichere Ende für uns“, sagte der Bielefelder Trainer. „Dortmund hat hier hervorragend gespielt, wir leider nicht so.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar