Sport : Einen Rollstuhl wird Mamic nicht brauchen

-

Matej Mamic liegt nach wie vor auf der Intensivstation des Unfallkrankenhauses Berlin (UKB) in Marzahn. Nach der schweren Rückenmarksprellung, die er am Samstag erlitten hat, kann er seine Beine wieder bewegen und mit Hilfe aufstehen. „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er auf den Rollstuhl angewiesen sein wird “, sagt Dr. Andreas Niedeggen, Chefarzt des Behandlungszentrums für Rückenmarkverletzungen im UKB. Endgültige Klarheit wird „in sechs bis acht Wochen“ herrschen. „Man muss abwarten, wie er längere Strecken bewältigt“, wenn er zu laufen beginnt. Dass sich sein Zustand verschlechtert und die Beweglichkeit der Beine wieder abnimmt, ist nicht zu erwarten. Mit den Armen hat Mamic viel größere Probleme . Links ist die Unterarmstreckung und –beugung laut Niedeggen „erheblich eingeschränkt“. Den rechten Arm kann er besser bewegen, „aber er kann sich nicht selber an der Nase kratzen oder essen. Er muss gefüttert werden.“ Ob und, wenn ja, wann sich dieser Zustand ändern wird, ist noch nicht abzusehen. Der 30-jährige Alba-Kapitän war am Samstag im Bundesligaspiel gegen Trier fair geblockt worden, dann mit dem Kopf auf den Boden geprallt. Zunächst spürte er unterhalb des Schlüsselbeins gar nichts mehr. Mit dem Rettungshubschrauber wurde er nach Marzahn geflogen, wo sich die Befürchtungen einer dauerhaften vollständigen Querschnittslähmung nicht bestätigten. ru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben