Sport : Einer fehlt noch

Borussia Dortmund reicht in Amsterdam ein Punkt, um das Achtelfinale in der Champions League zu erreichen.

von

Dortmund - Die Vorbereitung auf das nächste Spiel begann für Borussia Dortmund bereits am Samstag um kurz nach halb fünf. Da war gegen Fürth zwar noch eine Halbzeit zu absolvieren, doch der BVB führte bereits mit 3:1 und nutzte die restlichen 45 Minuten zum Auslaufen unter Wettkampfbedingungen. Beschwert hat sich niemand, selbst die mehr als 80 000 Besucher im Stadion ließen keine Anzeichen von Unmut erkennen. Schließlich wissen alle Beteiligten, was der Deutsche Meister heute Abend (20.45 Uhr, live bei Sky) beim niederländischen Titelträger Ajax Amsterdam erreichen kann. Der nach dreiwöchiger Verletzungspause zurückgekehrte Jakub Blaszczykowski erklärte die Begegnung zu „unserem wichtigsten Spiel in der Gruppenphase”, und da mochte dem polnischen Nationalspieler niemand widersprechen. Ein Punkt fehlt dem BVB noch, um sich vorzeitig für die K.o.-Phase zu qualifizieren.

Die Bilanz ist beeindruckend, schließlich mischen in der Gruppe D mit Real Madrid und Manchester City auch noch die Meister aus Spanien und England mit. Allerdings warnen in Dortmund alle Beteiligten davor, die Gruppenphase gedanklich zu früh ad acta zu legen. „Unsere Ausgangsposition ist solide, aber uns fehlt eben noch der eine Punkt”, sagt Sportdirektor Michael Zorc: „Wir benötigen in Amsterdam erneut eine Top-Leistung, wie wir sie in dieser Champions-League-Runde schon gezeigt haben.”

Das Hinspiel in Dortmund hatte der BVB zwar durch den späten Treffer von Robert Lewandowski 1:0 gewonnen, benötigte bis dahin jedoch eine gehörige Portion Glück und einen überragenden Torhüter Roman Weidenfeller. Jürgen Klopp sprach hernach von einem „unglaublich intensiven Spiel”. Der Trainer wird seine Spieler vor der Dienstfahrt in die Niederlande noch einmal daran erinnert haben, dass Ajax nach Jahren der Stagnation wieder über eine Mannschaft verfügt, die gehobenen internationalen Anforderungen genügt. Zudem verfügt der Klub mit dem Dänen Christian Eriksen über einen Akteur, der schon bald die Begehrlichkeiten der Konkurrenz wecken dürfte.

Der BVB und Ajax, das sind zwei Klubs, deren Werdegang in den vergangenen Jahren vergleichbar ist: Mitte der 90er ganz oben, danach eine lange Schwächephase, bevor mit jungen Spielern der Weg zurück in die Spitze gelang. Wobei die Deutschen offenbar einen Schritt weiter sind. Während Ajax einen Sieg und ein Unentschieden zu verzeichnen hat, ist die Borussia mit zwei Siegen und zwei Remis nicht nur ungeschlagen, sondern ging aus dem direkten Duell mit Real Madrid auch noch als Sieger hervor. Das europäische Establishment horcht auf und spricht voller Respekt über den BVB. So ordnete Reals Trainer José Mourinho die Dortmunder jüngst dem Favoritenkreis zu. Auch sein holländischer Kollege Frank de Boer stimmt in den Chor der Jubelarien ein. „Für mich können sie sehr weit kommen”, sagt der Trainer von Ajax: „Dortmund hat eine Mannschaft, die genau weiß, wie sie spielen will, und das überall durchzieht – sogar auswärts bei Real Madrid.”

Da schwingt jede Menge Respekt mit. De Boer berichtet in einem Interview, er habe Klopp kennen- und schätzen gelernt. „Er ist ein feiner Mensch und ein sehr guter Trainer. Wir haben unsere Nummern ausgetauscht und schreiben uns ab und zu SMS.” Da scheint tatsächlich eine deutsch-holländische Freundschaft zu wachsen. Felix Meininghaus

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben