Sport : Einschießen für Hertha

Grodzisks Stürmer Niedzielan trifft zweimal gegen Kiraly

Thomas Roser

Warschau. Der beste Stürmer des polnischen Erstligisten Groclin Dyskobolia Grodzisk hat sich für das Uefa-Cup-Rückspiel gegen Hertha BSC am Mittwoch eingeschossen. Andrzej Niedzielan erzielte in der EM-Qualifikation beim 2:1-Auswärtssieg Polens in Budapest gegen Herthas ungarischen Nationaltorwart Gabor Kiraly nach zwei schnell vorgetragenen Kontern beide Tore.

Außer dem 24-jährigen Niedzielan standen mit dessen Vereinskollegen Milla, Rasiak und Sobolewski erstmals vier Spieler von Groclin in der Anfangsformation der nach vielen Enttäuschungen endlich einmal wieder überzeugend aufspielenden Nationalelf. Da Lettland aber überraschend in Stockholm mit 1:0 gegen die bereits qualifizierten Schweden triumphierte, wurde es für Polen wieder nichts mit der ersten Teilnahme an einer Europameisterschafts-Endrunde.

Mit drei Treffern in drei Länderspielen kann sich aber zumindest Niedzielan Hoffnung auf einen lukrativen Auslandstransfer noch vor der Winterpause machen. Seine Ablösesumme sei auf eine Million Euro festgeschrieben, sagte der treffsichere Stürmer nach dem Abpfiff und bekundete erneut sein Interesse an einem Wechsel in die Bundesliga. Am Mittwoch gegen Hertha hat Niedzielan eine weitere Chance, sich zu empfehlen.

Vor drei Wochen war Hertha im Hinspiel im Olympiastadion gegen Grodzisk nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Dem sportlichen Tiefpunkt folgten Ratlosigkeit und öffentliche Drohungen. „Das Maß ist voll“, hatte Manager Dieter Hoeneß damals gesagt. „Notfalls schmeiß ich einen raus. Wenn es sein muss, auch drei.“ Zumindest die beiden Berliner Nationalspieler Arne Friedrich und Fredi Bobic dürften mit gestärktem Selbstbewusstsein nach Berlin zurückgekehrt sein. Friedrich spielte gegen Island nahezu fehlerlos, Bobic erzielte das vorentscheidende zweite Tor beim 3:0-Sieg der deutschen Mannschaft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar