Sport : Einzeln gegen alle

Leverkusen verliert 1:3 gegen engagierte Bochumer

Erik Eggers

Leverkusen. Zwanzig Minuten sind noch zu spielen in der Bayarena. Es steht 1:2, als der Bochumer Stürmer Vahid Hashemian den Ball am Fuße führt, elegant wie immer. In diesem Moment rauscht sein Gegenspieler Juan in Hashemian hinein. Der Brasilianer trifft den rechten Knöchel seines Gegners so, dass sich der Schuh löst und für einige Augenblicke durch die Luft wirbelt. Ein brachiales Foul. Ein Wunder fast, dass Hashemian unverletzt bleibt. Schiedsrichter Albrecht schickt den Brasilianer lediglich mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz. „Diese Szene war unser Knackpunkt“, sagte Klaus Augenthaler später. In diesem Moment, so der Trainer von Bayer Leverkusen, sei die Partie entschieden worden. „Wenn einer eine Gelbe Karte hat, dann darf man nicht so in den Gegner hineingehen.“ Am Ende stand es 1:3 (0:0) zwischen Leverkusen und dem grandios organisierten VfL Bochum. Augenthaler grollte. „Das werden wir noch besprechen.“ Nicht nur Juan darf sich auf etwas gefasst machen.

„Die Mannschaft macht mich stolz“, sagte hingegen Peter Neururer. Der Trainer des VfL Bochum räumte aber auch ein, „dass wir O:2 hätten zurückliegen können“. Denn in den ersten zehn Minuten dominierte Leverkusen das Geschehen. Die vier großen Chancen durch Clemens Fritz, Oliver Neuville und Franca endeten allesamt in den Armen des formstarken Keepers Rein van Duijnhoven. „Danach sind wir wach geworden und haben die Kontrolle über das Spiel gewonnen“, sagte Neururer. Freilich konnte auch sein Team die zahlreichen Abwehrschwächen Leverkusens zunächst nicht nutzen.

In den zweiten 45 Minuten wurden die Unterschiede zwischen den beiden Mannschaften noch klarer. „Die Bochumer sind als Mannschaft aufgetreten“, sagte ein frustrierter Carsten Ramelow, „wir hatten nur Einzelkämpfer“. Zwar war die Szene zur Bochumer Führung glücklich, weil Juan einen Freistoß Meichelbecks aus 22 Metern abfälschte. Der Freistoß von Wosz nur zwei Minuten später erreichte das Tornetz dann ohne unbeabsichtigte Ablenkung. Dimitar Berbatow verkürzte per Kopf, doch mit dem Platzverweis Juans und dem Treffer des gerade eingewechselten Mamadou Diabang war die Partie entschieden und Bochums Trainer Neururer zufrieden. „Wir sind jetzt punktemäßig auf Augenhöhe mit Leverkusen.“ Und nur drei Punkte entfernt von Platz drei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar