Eisbären - Panther 7:5 : Viele Tore, wenig Klasse

Die Eisbären schlagen nach einem torreichen, aber wenig guten Spiel die Augsburger Panther. Bei den Berliner Fans sorgt das 7:5 für Begeisterung, bei den Spielern für ein wenig Genugtuung.

von
Alt-NHL gegen Neu-NHL. Der Berliner Jeff Friesen umkurvt Nationaltorwart Dennis Endras und trifft zum 3:1.
Alt-NHL gegen Neu-NHL. Der Berliner Jeff Friesen umkurvt Nationaltorwart Dennis Endras und trifft zum 3:1.Foto: City-Press GbR

Vor einer Woche, nach dem 2:4 gegen Hamburg, wurde Don Jackson gefragt, ob seine außer Form wirkenden Spieler nicht psychologische Unterstützung bräuchten. Der Trainer der Eisbären hatte genervt gemurmelt, „dass wir doch schon so was haben“. Die Ursache dafür, dass sein Team in den ersten Wochen der Saison in der Deutschen Eishockey-Liga nicht mit der aus den jüngsten Jahren gewohnten Stabilität auftritt, hat Jackson in der zurückliegenden Woche wohl noch nicht gefunden. Denn am Freitag beim Berliner Heimspiel gegen die Augsburger Panther sahen 14.200 Zuschauer sahen in der ausverkauften Berliner Arena ein wildes torreiches Spiel, aber wenig gutes Eishockey. Immerhin stimmte aus Sicht der Eisbären der Sieger: Die Berliner gewannen 7:5 (3:2, 1:2, 3:1).

Augsburg und Eisbären? Natürlich hatten sie in Berlin nicht vergessen, was im Frühling diesen Jahres passierte. Da hatten die Schwaben den Favoriten auf den Meistertitel im Viertelfinale aus den Play-offs geworfen. „Es tut immer noch weh, was die uns angetan haben“, sagte Manager Peter John Lee. Selbstverständlich gab es auch ein paar Rachedrohungen aus dem Berliner Lager in Richtung Augsburg, was aber deplaziert wirkte. Denn 14 neue Profis stehen im Aufgebot der Panther, die noch schlechter als die Eisbären in die Saison gestartet sind und gestern übertölpelt vom wütenden Forechecking der Eisbären zunächst die Übersicht verloren. Nach sieben Spielminuten stand es 3:1 für die Berliner. Denis Pederson, André Rankel und Jeff Friesen hatten für die Eisbären getroffen.

Allerdings hatte sich schon beim Augsburger Überzahltor zum 1:2 durch Grant Stevenson angedeutet, dass es mit der Berliner Ordnung nicht so weit her war. Die Eisbären agierten zu offen. Wenn vorne mal ein Puck verschludert wurde, dauerte es nicht lange, bis Rob Zepp Arbeit bekam – die der Berliner Torwart dann nicht immer dankend annahm, wie beim Tor zum 2:3 durch Darin Olver oder beim 3:3 durch Barry Tallackson im zweiten Drittel. Danach hätten sich die Eisbären nach dem 4:3 durch Jimmy Sharrow wieder klar absetzen können, doch Florian Busch vergab einen Penalty. Den Strafschuss hatte Augsburgs Torwart Dennis Endras mit einem Foul an Busch ermöglich. Nach Buschs Scheitern wurde die Konfusion bei den Eisbären größer. Tallackson traf zum 4:4 für die Augsburger, die im Mittelabschnitt klar Regie führten.

Das letzte Drittel begannen die Eisbären dann aber mit einem schnellen Tor durch Friesen, wobei Endras weniger gut aussah. Laurin Braun erzielte das 6:4, Olver verkürzte noch mal für Augsburg, Stefan Ustorf traf zum Endstand. Zwölf Tore waren gefallen, sieben davon für die Eisbären – die Zuschauer waren begeistert. Zumindest um die Gemütslage der vielen Anhänger braucht sich Don Jackson keine Gedanken zu machen. Was die Spielkultur seines Teams angeht, wird sich der Berliner Trainer dagegen Gedanken machen müssen. Denn das Spiel gegen Augsburg hätte auch unglücklicher ausgehen können für die Eisbären.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben