Sport : Eisbären unterliegen Düsseldorf 1:3

Claus Vetter

Berlin - Ganz so einfach war die gestrige Aufgabe für die Eisbären nicht. Schließlich stand vor dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG fest, dass die Berliner als Erster der Hauptrunde in den Mittwoch beginnenden Play-offs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gegen den Tabellenachten Krefeld spielen würden. Trotzdem zeigten die Eisbären eine ansprechende Leistung, mit der sie aber vor 5000 Zuschauern im ausverkauften Sportforum eine 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)-Niederlage nicht vermeiden konnten.

Die Eisbären hatten einige Spieler an ihre zweite Mannschaft abgestellt, was sich lohnen sollte: Durch einen 5:1-Sieg in Oberhausen sicherten sich die Juniors vorzeitig den Klassenerhalt in der Oberliga. Die Niederlage in der DEL ließ sich da verschmerzen, zumal es nur für die Düsseldorfer noch um etwas ging. Durch den Sieg zogen sie in der Tabelle an Nürnberg vorbei und treffen nun im Viertelfinale auf den Tabellensechsten Hamburg. Zudem besiegten die Kölner Haie die Hannover Scorpions 4:1 und müssen nun in der nach dem Modus „Best of seven“ gespielten Serie nach Nürnberg reisen, während Hannover in Ingolstadt antritt.

Für Don Jackson brachte das Spiel in Berlin den erhofften Erfolg. „Andrej Trefilow hat ein Spiel gemacht, das ihm das Selbstvertrauen für die Play-offs gibt“, sagte der Düsseldorfer Trainer. In der Tat war der ehemalige russische Nationaltorwart gestern überragend, erst zwei Minuten vor Schluss wurde Trefilow von Dupont bezwungen. Da aber lagen die Berliner nach Toren durch Jakobsen und Kathan schon 0:2 zurück. Nach dem 1:2 nahmen sie dann Torwart Tomas Pöpperle zugunsten eines Feldspielers vom Eis und kassierten das 1:3 durch Johnson.

Vielleicht ist die gestrige Niederlage ein gutes Omen für die anstehenden Berliner Aufgaben in den Play-offs: Vergangene Saison verloren sie am letzten Hauptrundenspieltag auch gegen die DEG – damals sogar auswärts 2:7 – und wurden dann Deutscher Meister.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben