Sport : Eischnelllaufen: Jubel bei Jenny Wolf und Anni Friesinger

-

Klobenstein - Es war der letzte Eisschnelllauf-Weltcup vor den Olympischen Winterspielen in Turin und für Jenny Wolf ein besonders erfolgreicher. Nach zwei zweiten Plätzen auf der Freiluftbahn im italienischen Klobenstein steht sie vor ihrem ersten Sieg im Gesamt-Weltcup im Sprint. Zwei Rennen vor Abschluss der Serie liegt die 26 Jahre alte Berlinerin mit 722 Punkten fast uneinholbar vor Weltmeisterin Manli Wang (480) aus China in Führung. „Die Zeiten waren super – ich bin total zufrieden“, sagte Wolf. Sie hatte einmal 38,70 Sekunden und dann 38,91 Sekunden für die 500-Meter-Strecke benötigt. Sie gehört nun bei den Olympischen Spielen in Turin zu den Medaillenkandidatinnen.

Zu einem grandiosen Comeback kam derweil die Olympiasiegerin Anni Friesinger: Mit einem Doppelsieg und zwei Freiluft-Weltrekorden über 1000 Meter zeigte sich die Inzellerin nach ihrer Verletzungspause in blendender Form. Nachdem sie am Samstag in 1:16,36 Minuten die alte Freiluft-Bestmarke von Chris Witty (USA) gleich um 0,6 Sekunden verbessert hatte, fügte die zwölfmalige Weltmeisterin am Sonntag in 1:15,47 Minuten ihren fünften Sieg in ihrem fünften Saisonrennen über 1000 Meter hinzu. Mit nunmehr 500 Punkten baute sie ihre Gesamt-Führung im Weltcup aus. „Diese Freiluft-Weltrekorde sind ein gutes Zeichen“, sagte Friesinger. „Jetzt fahre ich voller Zuversicht nach Turin.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben