Eishockey : DEB-Team verliert gegen die Schweiz

Unglücklicher Jahresabschluss: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat gegen den Dauerrivalen Schweiz verloren. Die Entscheidung fiel erst in der Verlängerung.

Benjamin Haller[dpa]
DEB-Team
Der Deutsche Marcus Kink (l) im Zweikampf mit dem Schweizer Goran Bezina. -Foto: dpa

HamburgDie deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat den versöhnlichen Abschluss einer turbulenten Länderspiel-Saison knapp verpasst. Das Team von Bundestrainer Uwe Krupp verlor am Mittwoch in der Hamburger Color Line Arena gegen die Schweiz unglücklich mit 1:2 nach Verlängerung (0:0, 1:1, 0:0). Bei der Generalprobe für die Olympia-Qualifikation vom 5. bis 8. Februar in Hannover erzielte Duri Camichel (62. Minute) in der Extra-Zeit den entscheidenden Treffer für die Gäste. Zuvor hatte vor 6057 Zuschauern Lokalmatador John Tripp (33.) die von Goran Bezina (26.) erzielte Führung der Schweizer ausgeglichen. Die Eidgenossen haben damit das fünfte Nachbarschaftsduelle in Serie für sich entschieden.

Gegen "eine der besten defensiven Mannschaften der Welt", wie Krupp die Schweizer vor Beginn bezeichnete, taten sich die Hausherren im Angriff lange schwer. Der Weltranglisten-Siebte fand im ersten Drittel besser ins Spiel. Der starke DEB-Keeper Dennis Endras von den Augsburger Panthern war in seinem Länderspieldebüt bei den Chancen von Romano Lemm (9.) und Raffaele Sannitz (15.) aber auf dem Posten.

Schweizer Führung in Überzahl

Ohne das Gros der Profis aus Berlin und Düsseldorf, die am Vorabend in der Liga im Einsatz gewesen waren, offenbarten sich in Krupps umgekrempeltem Team einige Abstimmungsprobleme, so dass die Schweiz in Überzahl durch Bezina in Führung ging. Nur sieben Minuten später ließ Lokalmatador Tripp von den Hamburg Freezers die deutschen Fans jubeln, als der Angreifer mit einem satten Distanzschuss sein 15. Länderspieltor markierte.

Im Schlussdrittel stemmte sich die DEB-Auswahl gegen die Negativserie in Hamburg, wo die deutschen Männer in zuvor drei Versuchen nicht gewinnen konnten. Doch die Hansestadt bleibt ein schlechtes Pflaster. Camichel war es schließlich, der im umkämpften 126. Nachbarschaftsduell den 50. Sieg für den WM-Gastgeber von 2009 sicherstellte. Zuvor hatte der Berliner Alexander Weiss (57.) eine gute Gelegenheit vergeben.

Damit ging in Hamburg für das Krupp-Team eine von dem Fall Florian Busch und dem schwachen WM-Abschneiden überschattete Saison zu Ende, wie sie am 8. Februar begonnen hatte: mit einer Niederlage gegen die Schweiz (damals 0:2).

0 Kommentare

Neuester Kommentar