Eishockey : Die Eisbären erlegen den Doublegewinner

Eishockey-Doublegewinner Adler Mannheim hat einen Fehlstart in die neue DEL-Saison hingelegt und ist Tabellen-Letzter. Die Eisbären Berlin freuen sich dagegen über ihren Auftakt-Sieg.

Titelverteidiger Mannheim verlor nach dem 2:4 in Düsseldorf am Sonntag daheim auch 3:6 gegen Ex-Meister Eisbären Berlin. Für die Adler ist es das erste punktlose Auftakt-Wochenende seit 19 Jahren. "Wir müssen das letzte Jahr vergessen, wieder auf den Boden kommen und besser spielen", forderte Trainer Greg Poss. "Der letzte Schritt fehlt momentan. Wir müssen mehr ins Spiel investieren, so wie Berlin das gemacht hat."

Für das torreichste Spiel der DEL-Geschichte sorgten danach die Nürnberg Ice Tigers und die Iserlohn Roosters. Die Franken setzten sich mit dem denkwürdigen 10:9-Erfolg auch an die Tabellenspitze. Das bisher torreichste Spiel in 13 DEL-Jahren hatte es beim 15:3-Sieg von Frankfurt über Kaufbeuren am 24. Oktober 1997 gegeben.

Viele Strafen, viele Überzahltore

Nürnberg führte auch dank der Saisontreffer vier und fünf von Ahren Spylo bereits 5:1 im ersten Drittel und 6:4 im zweiten Abschnitt. Ein Doppelpack von Bob Wren brachte den 6:6-Ausgleich und 4417 Fans zum Toben. In einer Partie mit vielen Strafen und vielen Überzahl-Toren sorgte Nationalspieler Michael Wolf mit seinem dritten Treffer zum 8:7 für die erste Roosters-Führung, die aber nicht reichte. Spylo machte zwei Minuten vor Ende mit seinem dritten Treffer des Abends alles klar.

Die am Freitag spielfreien Eisbären gingen durch André Rankel (2.) und den Ex-Mannheimer Nathan Robinson (17.) mit einem Schuss durch die Beine von Nationaltorhüter Robert Müller zunächst zwei Mal in Führung. Tomas Martinec (10.) und Eduard Lewandowski (17.) glichen jeweils in Überzahl aus, Christoph Ullmann (35.) brachte die Adler in der gutklassigen Partie vor 12.000 Zuschauern erstmals in Führung.

Eisbären-Sieg zur Trainer-Premiere

Doch die Eisbären steckten bei ihrer Saisonpremiere unter dem neuen Trainer Don Jackson nicht auf. Sven Felski (42.) nutzte einen schweren Fehler von Martinec zum 3:3, Mark Beaufait (57.) schloss einen Konter ab und vergab danach einen Penalty zur Entscheidung. Dies besorgten Alexander Weiß (60.) und Stefan Ustorf mit Schüssen ins leere Tor (60.). "Das war ein sehr wichtiger Sieg. Wir wussten, dass wir hier in ein Bienennest kommen, weil Mannheim das erste Spiel nicht gewonnen hat", sagte Jackson.

Die Adler müssen am Freitag bei den ebenfalls noch punktlosen Hamburg Freezers antreten, die 2:3 gegen Straubing Tigers von Trainer Erich Kühnhackl unterlagen. Im Vorjahr hatte Straubing alle vier Partien gegen die Hanseaten verloren. Die Frankfurt Lions feierten beim 3:2 über die Krefeld Pinguine wie Straubing den zweiten Erfolg. Einen bösen Ausrutscher leisteten sich die Kölner Haie. Nach dem glänzenden 6:3-Auftakterfolg über Hamburg führten die Haie beim EHC Wolfsburg nach zehn Minuten schon 3:0, unterlagen dem Neuling aber noch 3:4. Der ERC Ingolstadt fuhr mit 4:3 nach Penaltyschießen in Duisburg die ersten Punkte ein. Hannover feierte mit 4:2 in Augsburg den ersten Saisonerfolg. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar