Eishockey : Eisbären gewinnen 2:1 in Hannover

Harter Einsatz und viele Strafen bestimmten das gestrige Eishockeyspiel zwischen den Hannover Scorpions und den Eisbären Berlin, die sich am Ende mit 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) durchsetzten und ihren vierten Auswärtssieg feierten.

Helmut Anschütz

Hannover - Insgesamt war es ein unglücklicher Tag für die Hannover Scorpions. Nach 42 Sekunden ging Sascha Goc, Nationalmannschaftskapitän und früherer Eisbär, humpelnd vom Eis und konnte nicht weiterspielen. Bereits im Oktober zog er sich – ebenfalls gegen die Eisbären – eine Knieverletzung zu und musste 14 Spiele pausieren. In der 7. Spielminute wurde ein Tor für Hannover trotz Videobeweises fälschlicherweise nicht gewertet.

Glück für die Berliner, die danach den Druck erhöhten, ihre Chancen aber nicht nutzten. Im zweiten Drittel erhielt Berlin fünf Strafen, davon eine Spieldauerstrafe für Christoph Gawlik wegen hohen Stocks. Der betroffene Hannoveraner Robitaille konnte das Spiel nicht fortsetzen.

Jens Baxmann erzielte schließlich in der 32. Minute im Überzahlspiel die 1:0-Führung für die Eisbären. Nach einem Blitzkonter schaffte Chris Herperger nur vier Minuten später den 1:1-Ausgleich für Hannover. Rob Zepp parierte einen Penalty der Scorpions.

Zu Beginn des letzten Drittels machte Nathan Robinson mit dem 2:1 vor 4795 Zuschauern, darunter 300 mitgereiste Eisbärenfans, den sechsten Saisonsieg im siebten Spiel der Eisbären perfekt. Sie gewannen am Ende verdient in einem sehr aufgeregten Spiel gegen zu defensiv eingestellte Hannoveraner. Helmut Anschütz

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben