Eishockey : Eisbären siegen in Augsburg

Der souveräne Tabellenführer Adler Mannheim hat in der Deutschen Eishockey-Liga in einer turbulenten Partie in Frankfurt beim 4:6 überraschend drei Punkte abgegeben. Die Eisbären konnte auch Augsburg drei Punkte mitnehmen.

Berlin - Der Tabellenzweite Ingolstadt (84) stand bei seinem 1:0-Erfolg in Krefeld ebenfalls am Rande einer Niederlage, setzte sich aber knapp durch. Im Kampf um Platz drei behielten die DEG-Metro Stars beim 4:3 die Oberhand über Nürnberg. Der Deutsche Meister Eisbären Berlin setzte seinen Weg zu einem sicheren Play-off-Platz fort und bezwang den Tabellen-Vorletzten Augsburg mit Mühe 2:1.

Die im Pokal-Halbfinale gescheiterten Eisbären aus Berlin hatten in Augsburg mehr Schwierigkeiten als erwartet. Frank Hördler und Alexander Weiß schossen die Tore für den Sieger. In der 34. Minute verschoss Rainer Suchan einen Penalty für Augsburg, den der Berliner Keeper Daniar Dshunussow parierte.

Das Rhein-Main-Derby in Frankfurt stand im ersten Drittel am Rande des Abbruchs, nachdem der umstrittene Schiedsrichter Wjatscheslaw Bulanow (Russland) Peter Smrek mit einer Spieldauerstrafe belegt hatte. Minutenlang flogen von den ausverkauften Rängen (7000 Zuschauer) Gegenstände auf das Eis. Nach einem 1:2-Rückstand nach dem ersten Drittel wendeten die Gastgeber das Blatt im zweiten Durchgang und zogen durch Treffer von Sebastian Osterloh, Martin Reichel, Thomas Oppenheimer und Jason Young auf 5:3 davon. Im letzten Drittel ließen die Frankfurter, die zuvor alle drei Saisonspiele gegen die Adler verloren hatten, nichts mehr anbrennen. Den 6:4-Schlusspunkt setzte erneut Young. Bei Frankfurt fehlten verletzungsbedingt die drei Stammspieler Peter Podhradsky, Dwayne Norris und Patrick Lebeau.

Glücklicher Sieg für Ingolstadt

Einen 9:1-Kantersieg über Hannover feierten die Kölner Haie, die im letzten Durchgang sieben Mal trafen. Sebastian Furchner zeichnete sich als dreifacher Torschütze aus. In Krefeld fiel das einzige Tor der Partie in der 39. Minute. Ingolstadt schaffte durch den Treffer von Daniel Tkaczuk in Überzahl vor der Minus-Rekord-Kulisse von 1250 Besuchern den glücklichen Sieg. Die knappe Führung gegen die erstazgeschwächten Krefelder ließen sich die Gäste, deren Spiel am (gestrigen) Donnerstag wegen des Orkans über Deutschland ausgefallen war, nicht mehr nehmen.

Die Nürnberg Ice Tigers mussten nach Düsseldorfer Toren von Rob Collins, Craig Johnson, Charlie Stephens und Patrick Reimer den dritten Tabellenplatz für die Metro Stars (74 Punkte) räumen. Die Ice Tigers blieben ihrer Serie treu und verloren auch das achte Spiel gegen Düsseldorf in Serie. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben