Eishockey : Erster DEB-Sieg über Kanada seit 2001

Zwei gebürtige Kanadier haben für den ersten deutschen Eishockey-Erfolg über Ex-Olympiasieger Kanada seit acht Jahren gesorgt. Beim 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) in Köln leitete Debütant Richard Mueller von den Hamburg Freezers in der 30. und 44. Minute den Sieg über den 24-maligen Weltmeister ein. Erster DEB-Sieg über Kanada seit 2001 - Ex-Kanadier machen die Tore

Dietmar Fuchs[dpa]

Köln  Acht Sekunden vor Ende machte Vereinskollege John Tripp alles klar. Bei der WM in Halifax hatte es vor einem halben Jahr gegen die damals mit NHL-Stars besetzten Kanadier noch ein 1:10-Debakel gegeben. Beide Teams treffen sich am Sonntag beim Deutschland-Cup in Mannheim wieder, wo am Freitag auch das deutsche Auftaktspiel gegen die Schweiz stattfindet.

Bundestrainer Uwe Krupp brachte im 122. Vergleich gegen Kanada gleich vier Debütanten in seiner jungen Truppe zum Einsatz: In der Abwehr trugen der ehemalige NHL-Profi Sven Butenschön aus Mannheim und Nikolai Goc aus Hannover erstmals das deutsche Auswahl-Trikot, auch die eingebürgerten Stürmer Mueller und Billy Trew aus Straubing gaben ihr Debüt. Daneben standen sechs Akteure mit weniger als zehn Länderspielen auf dem Eis.

Klasse und Dramatik in halbvoller Halle

Die "Ahornblätter" waren mit einer Ausnahme nur mit DEL-Profis angetreten und wurden vom Frankfurter Coach Rich Chernomaz betreut. Gegen die Deutschland-Legionäre hatten der ebenfalls in Kanada aufgewachsene John Tripp und Routinier Daniel Kreutzer schon in der zweiten Minute die ersten Chancen. DEG-Schlussmann Jamie Storr musste dann sogar zweimal gegen Patrick Hager (9.) retten.

Die Partie bekam vor nur 9865 Zuschauern in der halbvollen Halle im zweiten Abschnitt mehr Klasse und Dramatik. Zum DEB-Rückhalt avancierte dabei Torhüter Youri Ziffzer: Die Nummer zwei von Meister Eisbären Berlin verhinderte zwischen der 27. und 29. Minute zweimal gegen Scott King und einmal gegen Pascal Trepanier einen Rückstand, ehe Mueller in Überzahl die relativ überraschende deutsche Führung besorgte. Von der Strafzeit für den Kölner Bryan Adams waren in diesem Moment erst acht Sekunden abgelaufen.

Als der Berliner André Rankel im Schlussdrittel eine Strafe abbrummen musste, war der 26-jährige Mueller auch in Unterzahl zur Stelle. Der pfeilschnelle Angreifer schnappte sich den Puck, umspielte nach seinem Alleingang noch Storr und schob zum 2:0 ein. Christoph Ullmann (48.) und Lokalmatador Philip Gogulla (49.) hätten danach schon für die frühzeitige Entscheidung sorgen können. Tripp traf schließlich, als Storr seinen Kasten verlassen hatte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben