Eishockey : Haie als Aufbaugegner: Eisbären siegen in Köln

Die Eisbären Berlin sind zumindest bis Freitag auf den zweiten Tabellenplatz in der Deutschen Eishockey-Liga geklettert. Die Berliner schlugen das Tabellenschlusslicht Kölner Haie nach zwei Niederlagen in Serie deutlich mit 6:1.

Martin Sauerborn

Angezählt waren die Eisbären nach den Pleiten zuhause gegen Straubing und in Krefeld und einem insgesamt eher durchwachsenen Start in die neue Saison der Deutschen Eishockey-Liga. Da kam den Berlinern die Reise nach Köln gerade recht. Die Haie gaben den klassischen Aufbaugegner mit starkem Hang zur Selbstaufgabe und verhalfen den Eisbären bei deren lockeren 6:1 (4:1, 1:0, 1:0)-Sieg aus ihrem sportlichen Kurzeittief.

Als Kölns Ross Lupaschuk nach nur 82 Sekunden einen ansehnlichen Konter mit einem noch ansehnlicheren Schuss in den Winkel zum 1:0 abschloss, schien den Berlinern schon wieder Unheil zu drohen. Doch es blieb der einzige Kölner Treffer. Ohne auf irgendeine Gegenwehr zu stoßen, durfte Stefan Ustorf schon in der dritten Minute ausgleichen. Das machte dem Eisbären-Kapitän ganz offenbar Lust auf mehr. So legte Ustorf Denis Pederson das 2:1 und Richie Regehr das 4:1 auf. Seinen vierten Punkt sammelte Ustorf bei der Vorarbeit zum 5:1 von Florian Busch Nur am zwischenzeitlichen 3:1 von Daniel Weiß war Ustorf nicht beteiligt.

Selbst eine 30 Sekunden lange 3:5-Unterzahl überstanden die Berliner ohne wirklich in Gefahr zu geraten, was die etwa 80 mitgereisten Berliner Fans auf dem Oberrang der mit 7512 Zuschauern nicht einmal halb gefüllten Kölner Arena mit einer Polonäse feierten.Es passte ins perfekte Bild des Berliners und die Tristesse des Kölner Abends, das Laurin Braun mit dem 6:1 fünf Minuten vor Schluss auch der vierten Eisbären-Reihe zu einem Treffer verhalf.

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben