Eishockey : Kanada schickt Deutschland heim

Im Qualifikationsspiel um den Viertelfinal-Einzug wurde die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft zum Abschied von Kanada gnadenlos mit 8:2 abserviert. Damit landen die DEB-Profis sieglos auf dem elften Platz.

von
Eishockey
Eishockey. Der deutsche Torhüter Thomas Greiss musste acht Mal hinter sich greifen. -Foto: ddp

VancouverNein, ärgern wollte sich kein Mitglied der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. „Wir haben hier gut gespielt und gekämpft“, behauptete Christian Ehrhoff von den Vancouver Canucks. Auch Nationalspieler Dennis Seidenberg, bei den Florida Panthers in der NHL engagiert, fand die olympischen Auftritte der von Uwe Krupp gecoachten Auswahl bei den Winterspielen in Vancouver „ganz ok“. Der Bundestrainer selbst war ebenfalls nicht unzufrieden. „Wir waren nicht schlecht“, sagte Krupp. So viel Schicksalsergebenheit war angesichts der traurigen Ergebnisse verwunderlich, sie hätten sich wenigstens ein bisschen ärgern können.

Im Qualifikationsspiel um den Viertelfinal-Einzug wurden die Deutschen zum Abschied von Kanada gnadenlos mit 8:2 (1:0, 3:1, 4:1) abserviert. Vorher hatten die DEB-Profis in den Gruppenspielen ein ehrbares 0:2 gegen noch nicht eingespielte Schweden kassiert, mit 0:5 gingen sie gegen Finnland unter, und sie ließen sich beim 3:5 gegen Weißrussland einige Male dumm auskontern. Das olympische Turnier schloss die deutsche Mannschaft damit sieglos auf dem elften Platz ab – so schlecht wie nie zuvor.  

Kanada spielt Deutschland an die Wand

Das Spiel gegen Kanada war – wie schon das Finnland-Debakel - eines, über das die deutschen Profis möglichst schnell den Mantel des Vergessens werfen sollten, um nicht in eine tiefe Sinnkrise zu stürzen. Nach einem ersten Drittel, in dem die kanadischen Stars zwar massenhaft Chancen hatten, aber nur einmal trafen (Joe Thornton, 10. Minute), kamen sie immer besser in Schwung – und spielten die Deutschen, die ihnen körperlich, technisch, in Sachen Tempo und Reaktionsschnelligkeit unterlegen waren, an die Wand. Kleine Trostpreise für die deutsche Auswahl: Torhüter Thomas Greiss hielt in der 32. Minute einen von Superstar Sidney Crosby geschossenen Penalty, Marcel Goc, bester deutscher Profi auf dem Eis, und Manuel Klinge verschlechterten mit ihren Treffern die Statistik von Kanadas Goalie Roberto Luongo.

Eishockey: Kanada - Deutschland
Vancouver 2010 - EishockeyWeitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: dpa
24.02.2010 04:12Anfangsphase. Kanada dominiert zu Beginn klar, doch Deutschland hält mit viel Einsatz in der Defensive dagegen. Hier lässt Eisbär...


Vor vier Jahren in Turin hatte das deutsche Team immerhin zweimal remis (2:2 gegen die Schweiz und 3:3 Italien) gespielt und in der Turnier-Abrechnung Rang zehn belegt. 2002 in Salt Lake City war die Mannschaft im Viertelfinale mit 0:5 an den USA gescheitert, in der Zwischenrunde verloren sie nur knapp mit 2:3 gegen den späteren Olympiasieger Kanada. Bei beiden olympischen Veranstaltungen hatte die NHL pausiert und war wie in Vancouver mit ihren Topstars vertreten. Kann man also mit dem Ergebnis der Olympischen Winterspiele 2010 wirklich zufrieden sein? Wenn man Uwe Krupp folgt, dann spiegelt das deprimierende Abschneiden nur das Niveau des deutschen Eishockeys wieder. „Wir haben hier gegen die besten Teams der Welt gespielt“, sagte der 44-Jährige. „Das ist die Bilanz, die man erwarten konnte.“

Keine Chance trotz sieben NHL-Profis

Deutschland trat in Vancouver aber immerhin mit sieben in Nordamerika beschäftigten Spielern an – so viele standen noch nie in einer deutschen Auswahl. Der Bundestrainer setzte seine Spitzenkräfte Seidenberg, Ehrhoff, Marco Sturm, Jochen Hecht und Marcel Goc stets zusammen im ersten Block ein, sie erzielten drei der nur fünf deutschen Treffer. „Ich war sehr zufrieden mit den NHL-Profis, sie haben die Mannschaft angetrieben“, sagte Krupp. Was allerdings verwunderte war sein passives Coaching: Nach dem Motto „never change a losing team“ ließ er seine Reihen in allen vier Spielen unverändert. Seine fünf Spitzenkräfte strapazierte er mit Einsatzzeiten von bis zu 26 Minuten pro Partie. Vielleicht wäre es einen Versuch wert gewesen, die NHLler auf die Formationen zu verteilen, um der Mannschaft insgesamt mehr Schwung zu verleihen. Denn schon die zweite deutsche Reihe fiel deutlich ab. Auch ein Stürmer wie der Ingolstädter Thomas Greilinger, mit 61 Punkten momentaner Topscorer der Deutschen Eishockey-Liga (DEL), blieb in den Spielen von Vancouver so gut wie unsichtbar.

Die meisten deutschen Profis und auch Krupp treten schon am Donnerstag die Heimreise nach Deutschland an. Krupp will sich umgehend in die Arbeit stürzen, denn im Mai beginnt die Heim-Weltmeisterschaft in Gelsenkirchen, Köln und Mannheim. Es wird nicht einfacher. Zwar werden die Topteams nicht mit ihren Superstars nach Deutschland reisen, da gleichzeitig die NHL-Playoffs stattfinden. Aber auch die DEB-Auswahl wird sicher nicht mit allen sieben nordamerikanischen Profis antreten können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben