Sport : Eishockey kommt nach Hause: Die WM in Kanada beginnt

Halifax - In Kanada zittern zurzeit viele Fans mit den Montreal Canadiens in den Play-offs der National Hockey League (NHL), doch mit der ersten Weltmeisterschaft im Ursprungsland des Eishockeys bekommt die NHL ernsthafte Konkurrenz. Rekordweltmeister Kanada kann ab heute daheim seinen Titel verteidigen und darf zunächst in der Hafenstadt Halifax auf riesige Begeisterung hoffen. Der mit prominenten NHL-Profis antretende 24-malige Titelträger startet gegen Aufsteiger Slowenien in die Vorrunde, am Samstag (21.30 Uhr/live im DSF) spielt die deutsche Mannschaft bei ihrem Auftakt gegen Finnland.

Halbfinale, Finale und das Spiel um Platz drei finden in Québec City statt, wo heute auch das Eröffnungsspiel zwischen Dänemark und Tschechien ausgetragen wird. Tristesse auf den Rängen dürfte es weder im Halifax Metro-Centre noch im Colisée von Québec geben. Dank der Erfolge vor allem der kanadischen Mannschaft habe die WM in den vergangenen Jahren in Nordamerika enorm an Bedeutung gewonnen, sagt Bundestrainer Uwe Krupp. „Natürlich hat es für die Spieler hier schon ein besonderes Flair“, sagt Krupp. Der 30 Jahre alte Kölner Verteidiger Andreas Renz spricht daher auch von einem „absoluten Highlight“ seiner Karriere. „Ich habe schon Junioren-Weltmeisterschaften in Kanada gespielt, und selbst da war jedes Spiel ausverkauft.“

Die WM in Kanada wird eines der am besten besetzten Turniere aller Zeiten sein. So ist der zurzeit stärkste russische Spieler, Alexander Owetschkin (Topscorer der NHL-Hauptrunde), beim Turnier dabei. Von den ganz großen Namen fehlt allerdings ausgerechnet ein Profi, der in Halifax geboren wurde: Der kanadische Jungstar Sidney Crosby spielt noch mit den Pittsburgh Penguins in den NHL-Play-offs. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar