Eishockey : Mannheim bleibt an Ingolstadt dran

Die Adler Mannheim haben am Freitagabend in der deutschen Eishockey Liga nach Punkten wieder mit Tabellenführer ERC Ingolstadt gleichgezogen. Die Berliner Eisbären verloren in Duisburg.

Frankfurt/Augsburg - Die Adler lösten ihre Aufwärtsaufgabe bei den Frankfurt Lions und gewannen deutlich mit 5:2 (2:1, 3:0, 0:1). Kontakt nach oben halten weiterhin auch die Düsseldorfer EG und die Hannover Scorpions. Die DEG ließ beim 7:1-Auswärtserfolg (0:0, 4:0, 3:1) beim neuen Schlusslicht Augsburger Panther keine Zweifel am Sieger aufkommen. Ungleich schwerer hatte es Hannover. Die Scorpions unterlagen bei den Krefelder Pinguinen mit 5:6 (3:2, 2:2, 0:1, 0:1) nach Verlängerung, holten zumindest aber noch einen Punkt.

Mannheim ließ vor 7000 Zuschauern in der Frankfurter Eissporthalle die kleine Krise vergessen. Zwar lag man bereits nach zwei Minuten durch ein Tor von Jason Young zurück. Doch Sachar Blank (16.), Ronny Arendt in Unterzahl (20.) schossen die Adler noch vor der ersten Drittelpause in Front. Nathan Robinson (22.), Jason Jaspers erneut mit einem Unterzahltor (27.) und Rick Girard (32.) sorgten nach 40 Minuten für eine beruhigende Führung. Pat Lebeau (49.) gelang nur noch Ergebniskosmetik.

In Augsburg ließ sich die DEG ein Drittel lang Zeit, ehe man mit dem Toreschießen begann. Doch im zweiten Spielabschnitt wurden die bemitleidenswerten Panther vor 2664 Zuschauern in ihrem eigenen Curt-Frenzel-Stadion überrannt. Durch Treffer von Tore Vikingstadt (21.), Klaus Kathan (23.) und Craig Johnson (23.) stand es binnen 125 Sekunden 3:0 für die Gäste, das 4:0 erzielte Benjamin Barz (38.). Auch im Schlussdrittel präsentierten sich die Düsseldorfer als Schnellstarter. Nils Antons (44.) und Johnson mit seinem zweiten Treffer (45.) schlugen innerhalb von 45 Sekunden zu. Patrick Reimer (56.) setzte den Schlusspunkt. Harlan Pratt (49.) traf für die Heimmannschaft.

Eisbären schwach

Am Tabellen-Ende gaben die Duisburger Füchse die Rote Laterne an Augsburg ab. Die Füchse sendeten beim überraschenden 6:3 (0:1, 5:1, 1:1)-Erfolg über den zuletzt wieder erstarkten Meister Eisbären Berlin ein deutliches Lebenszeichen.

Die Kölner Haie schlugen im Verfolgerduell die Hamburg Freezers mit 4:1 (1:0, 1:0, 2:1) und halten Kurs auf einen sicheren Play-Off-Platz. Den haben zurzeit die Iserlohn Roosters inne. Bei den Sinupret Ice Tigers Nürnberg gelang ihnen ein 2:3 (1:2, 0:0, 1:1)-Auswärtssieg.

Bereits am Donnerstag hatte der ERC Ingolstadt seine Spitzenposition in der DEL untermauert. Dem Team gelang bei Aufsteiger Straubing Tigers ein klarer 7:2 (0:0, 4:0, 3:2)-Erfolg. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben