Sport : Eishockey: Marco Sturm hört auf Der Stürmer will nicht mehr in die DEL zurück

Berlin - Nun ist für Marco Sturm endgültig Schluss. Der deutsche NHL-Rekordspieler beendet seine Karriere. Die Hoffnungen auf ein Comeback in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) haben sich zerschlagen. Der 35-Jährige findet nach 1006 Spielen in der nordamerikanischen Profiliga keine Motivation mehr für ein weiteres Engagement in seiner Heimat Deutschland. „Mein Akku ist einfach leer“, sagte der frühere Nationalspieler. Bereits im Oktober hatte der Angreifer seine Laufbahn in der NHL für beendet erklärt, nachdem ihm nach insgesamt 14 Jahren in Nordamerika kein Klub mehr einen Vertrag anbieten wollte. Bis zuletzt aber hatten sich die Kölner Haie Hoffnungen auf ein Comeback Sturms in der DEL gemacht.

„Ich hätte nicht mehr die 100 Prozent, die nötig gewesen wären, geben können. Gerade auch vom Kopf her nicht“, gab Sturm zu. „Und darum konnte es letztlich nur diese eine Entscheidung geben. Trotz aller Wehmut ist auch eine gewisse Erleichterung dabei.“ Der in Dingolfing geborene Sturm hatte seine NHL-Karriere 1997 bei den San Jose Sharks begonnen. Für die Kalifornier spielte Sturm bis 2005. Mit seiner Einstellung überzeugte der Bayer in San Jose derart, dass sich Sharks-Manager Doug Wilson fortan „verstärkt auf dem deutschen Markt“ umsah und in Christian Ehrhoff, Marcel Goc, Torhüter Dimitri Pätzold sowie Thomas Greiss weitere Deutsche verpflichtete. „Marco hat uns in San Jose die Türen geöffnet“, hat Christian Ehrhoff einmal gesagt.

Nach seiner Zeit in San Jose spielte Sturm zudem noch für Boston, Vancouver, Washington, Los Angeles, und 2011/2012 zuletzt für Florida. Ihm gelangen dabei 251 NHL-Tore. Mit der deutschen Nationalmannschaft nahm er 1998, 2002 und 2010 an Olympia teil. In den vergangenen fünf Jahren hatte Sturm immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. „Irgendwie hat es ganz einfach nicht mehr gekribbelt“, sagte er. Er räumte aber auch ein, dass ihm die Entscheidung zum Karriereende „sicherlich schwer“ gefallen sei. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar